Der MWC 2018 in Barcelona und seine größten Entäuschungen und Extravagantes.

In diesem Jahr hatte ich das Vergnügen eine Einladung zum MWC nach Barcelona zu bekommen. Mein Sponsor war E & L Mobile, die eine Globalisierung anstreben und bei uns noch gänzlich unbekannt sind. Meine Erwartungen an den MWC waren dabei sehr groß. Wir haben im Vorfeld einige News gebracht, wo es zum Teil große Ankündigungen für den MWC gab. Für mich persönlich als Fazit gab es dort wenig Überraschungen. Vielmehr wurden einige ( hohe ) Erwartungen erfüllt, es gab einige Enttäuschungen für mich und das ein oder andere extravagante, was man nicht überall zu sehen bekommt.

Beginnen möchte ich mit den Erwartungen die sich erfüllt haben. Samsung hat mit seinem S9/S9+ die Massen begeistert und den größten Andrang verzeichnet. Samsung weiß auch genau wie man eine Show abzieht um die Menge in seinen Bann zu ziehen. VR wurde neben Smartphones und Tablets auch sehr groß auf dem MWC promotet. Ihr Stand war dabei mit Abstand der bestbesuchte. Es hatte ein wenig das Flair eines Kirmes Besuches. Es waren 6 verschiedene Stationen mit VR Aktivitäten vorhanden. Das dort gezeigte kann man mit dem VR Erlebnis, das wir zu Hause mit der Brille und einem Smartphone haben nicht vergleichen. VR in 4D ist ein Erlebnis für sich. Ich hatte mich für eine rasante Fahrt auf Skiern entschieden, wo wir in 5er Reihen mal 3 gesessen haben. Es ist unbeschreiblich welches Gefühl durch eine Brille mit einem beweglichen Sitzplatz entstehen kann. Es fühlte sich sehr real an.

Nokia lag ebenso im Soll. Einen riesigen Stand, der als kleine Stadt mit Straßen und Schildern aufgebaut war. Sie haben dort nicht nur die Smartphones vorgestellt, sondern allerlei weitere Technik. Besonders positiv war, das am Stand der Smartphones ein Mitarbeiter von Carl Zeiss rede und Antwort gestanden hat. Er ging dabei nicht nur auf die Kamera ein, die von Carl Zeiss entwickelt werden, er konnte auch jede technische Frage zu den Geräten beantworten.

Auch Sony hat solide abgeliefert, wenn auch weniger prunkvoll wie Samsung. Man kann das aber nicht negativ beurteilen, denn jeder Hersteller vermarktet sich anders. Die vorgestellten XZ2 und das XZ2 Compact konnten dabei überzeugen, wenn auch die Optik beim Compact nicht jedem gefallen hat. Trotzdem sind sie mit ihrem Compact konkurrenzlos, das es kein vergleichbares Gerät mit dieser Highend Leistung gibt. Man kann gerne meckern wie man will, aber Sony hat gezeigt, das man Top Hardware auch in kleinen handlichen Geräten verpacken kann. Sie folgen damit, zur Erleichterung vieler Nutzer die nur ein kleines aber dennoch leistungsstarkes Gerät haben wollen, nicht dem Hype der immer größer werdenden Smartphones.

Huawei und sein Stand war auch außerordentlich gut besucht und das obwohl sie dort kein neues Highend Smartphone vorgestellt haben. Dazu beigetragen hat vor allem, das dort der breiten Masse vorgestellte MateBook X Pro. Optisch ein Leckerbissen und technisch ein Rennpferd. So oder so ähnlich kann man es beschreiben und es mach Apple und Microsoft nicht nur ernsthaft Konkurrenz. Hier stimmt einfach alles und preislich mit einer Kampfansage an die Konkurrenten.

LG wusste sich auch gut in Szene zu setzen, zwar ohne wirklich ein ganz neues Gerät vorzustellen. Das LG V30s ist nur eine Neuauflage des LG V30, aber es hat mir optisch und von der Ausstattung her sehr gut gefallen. Auf der Messe wurde in 5 verschiedenen Station auf die Features eingegangen. Der Bright Wide Modus der Kamera war für mich der positivste Aspekt an dem Gerät. Bilder im dunkeln zu machen ohne Blitz ist für viele ein Graus, aber LG hat das sehr gut umgesetzt. Die Bilder sind nicht so hell belichtet wie mit einem Blitz, aber die Fotos wirkten dabei viel natürlicher. Alles in allem lag LG im Soll, nicht wirklich etwas neues aber das was sie vorgestellt haben wurde ordentlich in Szene gesetzt.

Ich möchte diese Liste jetzt nicht zu lang werden lassen, daher soll es zu diesem Thema jetzt genug gewesen sein. Was mir persönlich auch gut gefallen hat waren die vielen Gespräche mit den Herstellern, egal ob mit den namenhaften oder den unbekannteren. Es ging dort nicht nur um die Geräte und deren Technik. Wir haben uns über Marketing und Ausrichtung unterhalten. Bei den Gesprächen mit den asiatischen Unternehmen wurde klar, das sie ganz anders denken und aufgrund dessen ganz anders vorgehen, was nicht immer logisch erscheint. Das ist ein Punkt indem sie noch umdenken müssen, was aber schon viele von ihnen verstanden haben. Wer hier erfolgreich sein will muss sich unserer Mentalität, unseren Wünschen und unserem Kaufverhalten anpassen.

Neben Smartphones und Tablet wurde in Barcelona 5G und VR ganz groß geschrieben. Internet Sicherheit und alles rund um Cloud war selbstverständlich in jeder Halle zu gegen, aber diese Themen interessierten mich weniger, da sie zu theoretisch waren. Die großen Mobilfunkanbieter wie die Telekom, Vodafon, Orange oder andere haben dort gezeigt was wir mit 5G zu erwarten haben. Das dort gezeigt war teilweise sehr beeindruckend, ob Streams oder Games, alles in Echtzeit. Grafisch war es teilweise mehr als beeindruckend und wir können uns darauf freuen. Sicherlich wird es zu beginn für die meisten unattraktiv sein, das liegt weniger an der Technik als an dem Preis. Da werden die ersten Jahre, wie bei den Vorgängern auch, die Preise zu hoch sein um es für jeden erschwinglich zu machen.

Der weitere Hype VR war nicht nur bei Samsung ganz groß, auch Qualcomm hat dort gezeigt wozu der neue SD845 im stande ist. Jeder Stand der etwas mit VR vorzuführen hatte, wo jeder Besucher einmal etwas erleben durfte war gut besucht. Ob Auto Simulationen, ob auf Skiern, beim Fußball oder sonstiges, alle Angebote waren sehr gut besucht und die Schlange riss nie ab.

Kommen wir jetzt zu den Enttäuschungen ( zumindest habe ich das persönlich so empfunden ), zu denen nicht nur manch kleinerer Hersteller zählte, der das Versprochene nicht gezeigt hat. Ganz oben auf der Liste ist dabei Xiaomi, wo ich viel mehr von erwartet hätte. Sie hatten einen großen sehr hellen Stand in weiß mit der typischen Farbe in orange. Das gezeigt dort war aber mehr als mager. Eine handvoll Geräte aus dem Jahr 2017, wo das Redmi Note 5 Pro noch am meisten herausgestochen hat. Mit dem Note 5 Pro kann man aber nicht die Massen begeistern, es ist technisch keine Neuerung und nur ein Gerät aus der Mittelklasse von denen es unzählige andere gibt. Auch die weiteren Gadgets wussten weder zu überzeugen noch die Masse in seinen Bann zu ziehen. Sie zählen nicht nur zu den Enttäuschungen sondern auch zu den Verlierern, denn der Stand war über die ganzen 4 Tage recht spärlich besucht.

Auch HTC hat nicht nur mich sondern auch die Menge nicht gepackt. Man konnte zu jeder Zeit die gezeigten Geräte testen ohne anstehen zu müssen, der Zulauf war erschreckend gering. Mit ihrer VR Präsentation hingegen lagen sie richtig und dort war immer etwas los. Das ändert aber nichts daran, das sie mit den Smartphones und deren Präsentation es nicht verstanden haben die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. An den Geräten an sich kann es nicht alleine gelegen haben. Optisch und technisch Highend aber ohne wirklich ein besonderes Feature gehabt zu haben.

Zu den weiteren namenhaften Verlieren zählt für mich ZTE. Der Stand war sehr groß und hell aber auch hier hielt sich der Zuspruch sehr in Grenzen. Es wirkte dort sehr steril und die gezeigten Modelle waren alle nicht wirklich interessant. Vor allem das gezeigte Axon M viel bei mir komplett durch. Die Idee eines umklappbaren geteilten Displays finde ich dabei wirklich sehr gut nur ist die Umsetzung bei diesem Modell mehr als unglücklich ausgefallen. Das Gerät wirkt im zusammen geklappten Zustand sehr klobig. Ausgeklappt wirkte es unhandlich und wenig bedien freundlich. Zusätzlich ist der Umstand, das die Displays nach außen weg geklappt werden auch nicht vorteilhaft. Bei einem Sturz wird immer ein Display in Mitleidenschaft gezogen. Im Ausgeklappten Modus kam auch kein besonderes Feeling auf. Der Schwarze Balken in der Mitte ist mehr als störend und das bei allen Anwendungen. Zu diesem Preis und mit der schlechten Umsetzung wird es das Axon M mehr als schwer haben und wer es dennoch kauft wird mit Sicherheit nicht zufrieden sein.

Leagoo war einer der kleineren Hersteller die mich enttäuscht haben. Wurde im Vorfeld noch ganz groß das S9/S9 Plus beworben mit seinem Notch, war das gezeigte nicht der Rede wert. Ein ehemaliger Spieler von Tottenham Hotspur war bei der Präsentation dabei und diente als Zuschauermagnet. Leider war die Akustik dermaßen schlecht, das man weder ihn noch jemanden anders überhaupt verstanden hat. Wir bekamen auch nicht das S9 Pro zu sehen, warum das so war habe ich nicht verstanden. Dort wurde lediglich das S9 vorgestellt und das ist ein Gerät, auch wenn es nur rund 120€ kostet, das niemand kaufen sollte. Das Teil wirkte sehr billig mit seinem Plastikgehäuse, zusätzlich gehört es mit dieser Ausstattung nur in den Einstiegsbereich. Notch hin oder her, aber das macht noch lange kein gutes Gerät aus. Ich rate dazu, die Finger von diesem Gerät zu lassen und abzuwarten ob wir die Pro Variante noch zu sehen bekommen und ob diese vielleicht ihr Geld wert sein wird.

NOA, der Hersteller aus Rumänien, hatte im Vorfeld das N10 angekündigt. Das lag auch schön aufgestellt in einem Plastikwürfel. Schade nur, das es sich hierbei nur um einen Dummy gehandelt hat. Somit sind sie ihrem Versprechen nicht nachgekommen, denn außer einer funktionslosen Hülle haben sie nichts präsentiert. Sie hatten auch ein wenig Probleme damit eine korrekte Beschriftung an den Geräten vorzunehmen. So wurden einige Geräte mit einem MT6750T Helio P10 beworben und diesen Prozessor gibt es in der Form nicht. Entweder ist es ein Einstiegs SoC MT6750T oder ein Mittelklasse SoC Helio P10. Eine Nachfrage dazu habe ich mir aber gespart, da ich nur auf das N10 gespannt war und ich dort nicht noch mehr Zeit verschwenden wollte.

Ulefone wollte auf dem MWC das T2 Pro mit dem neuen Helio P70 vorstellen. Nun gut, Mediatek hat auf dem MWC gerade den Helio P60 vorgestellt, da kann man ruhig schon mal den P70 bewerben. Das Gerät soll im Mai erscheinen, was ich derzeit stark bezweifle. Das ausgestellte T2 war richtig mies präsentiert. Von vorne ohne es in die Hand zu nehmen machte es noch einen guten Eindruck auf mich. Ein schmaler silberner Rand, ein schön großes Display und dazu sehr dünn. Hat man es dann in die Hand genommen kam die erste große Ernüchterung. Es handelte sich um ein Plastik Dummy, der einen schlechten Eindruck machte. Sie hatten 2 Geräte dort und beide hatten eine Rückseite die gesprungen war, das darf und sollte nicht passieren. Des weiteren waren sie zwar funktionstüchtig aber dies nur eher sporadisch. Beide Exemplare glänzten mit Abstürzen oder Verfärbungen im Display. Ulefone, das kann und sollte man besser machen. Für uns heißt es nun abzuwarten, wann wir das Gerät sehen werden und wenn wir es in der Hand halten dann können wir es auch begutachten.

Kommen wir jetzt abschließend zu einigen Sachen die mich überzeugt haben oder wo ich erstaunt drüber war. Damit aber auch diese Liste nicht zu lang wird werde ich nur auf 3 Sachen eingehen. Der Hersteller Bluboo hat mich mit seinem kommenden S2 überzeugt. Jeder will randlos oder Notch, aber sie gehen einen anderen Weg. Ihre Umsetzung mit der umklappbaren Kamera hat mir sehr gut gefallen. Kein Notch mit störendem Schwarzen Balken, sondern ein nahezu randloses Smartphone. Hierbei kann das komplette Display ohne Einschränkungen genutzt werden und die Kamera ist mit einem Finger umklappbar. Vielleicht ist das ein Design welches wir wohl möglich noch des öfteren sehen werden. Zumindest sehe ich dort einiges an Potential.

Wer das notwendige Kleingeld besitzt und auf extravagantes steht, der kommt an Hanmac nicht vorbei. Ähnlich wie Vertu stellen sie in Handarbeit, individuell angefertigte Smartphones her. Der Basispreis von 2000€ ist für alle Modelle gültig und nach oben gibt es keine Grenze. Optisch mag das nicht jedem gefallen, aber das ist bei vielen anderen Luxusprodukten auch der Fall. Hier zählt zu zeigen was man hat und wer man ist. Kein Massenprodukt, aber ein extravagantes Nischenprodukt für den großen Geldbeutel.

Da ich heute schon eine News zu einem Outdoor Smartphone hatte möchte ich da auch kurz drauf eingehen. Auf dem MWC wurde ein derzeitiger Trend sehr auffällig. Die Hersteller versuchen das Design immer mehr weg vom Outdoor zu gestalten und sie optisch einem normalen Smartphone anzupassen. Ob Vernee mit seinem V2, NOMU mit dem M6 oder das deutsche Unternehmen RugGear mit dem RG850, wir sehen immer mehr dieser Geräte die nicht nur robust sondern auch alltagstauglich werden. Somit sind diese Geräte nicht nur für die Baustelle oder den Unternehmungen unter freiem Himmel geeignet. Durch ihre veränderte Optik kann man sie täglich und überall benutzen ohne das es dabei sofort auffällt, das es sich um ein Outdoor Smartphone handelt. Wir werden einige dieser Geräte die nächste Zeit zum testen bekommen und dann werdet ihr diesen Trend erkennen.

Das war im großen und ganzen mein Fazit vom MWC 2018 in Barcelona. Ich habe dort in den 4 Tagen sehr viele Kilometers in den 8 Hallen absolviert, habe viele Gespräche geführt und viele Eindrücke gewonnen. Für mich ein interessantes Erlebnis dessen Resultate die Verbraucher die nächsten Monate zu sehen bzw kaufen können. Anbei noch einige Fotos die ich dort gemacht habe.

 

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.