UMIDIGI A3 versus Gigaset GS185 – Budget Smartphones im Vergleich

Nachdem wir euch aus der Budget Ax Modellreihe von UMIDIGI schon das A3 ausführlich vorstelltenhatte wir jetzt die Gelegenheit das UMIDIGI A3 Pro im Rahmen eines Vergleichstest unter die Lupe zu nehmen. Da beide Modelle sehr ähnlich sind konzentrieren wir uns in diesem Bericht auch mehr auf einen Vergleich der zwei UMIDIGI A3 Modelle und beziehen in diesen noch ein sehr ähnliches, aber deutsches Modell der unteren Preisklasse ein, nämlich das Gigaset GS185.

Ob ein deutscher Service oder andere Leistungsparameter den doch deutlichen Preisunterschied rechtfertigen, erfährt man beim Weiterblättern.

Hinweise zum Bezug der Smartphones

Grundsätzlich herrscht noch bei vielen Käufern von preiswerten Smartphone aus der Pionierzeit des “Selbstimportes” die Meinung vor, dass man damit eine Menge Geld sparen kann und das insbesondere in der preiswerten Klasse chinesischer Hersteller. Die Zeiten haben sich aber geändert. Die meisten dieser Hersteller haben auch mit MarketPlace Händlern bei Amazon Fuß gefasst. Dem Käufer bietet das Dach von Amazon nicht nur den bekannten Service wie Rückgabe und A-Z Garantie, sondern spart auch nervige Diskussionen mit den chinesischen Online Händlern, selbst wenn diese ihre Ware über Tricks aus Deutschland oder der EU versenden. Scheinen auch die Preise bei Amazon nicht denen der Online Händler zu gleichen, vergesst nicht, dass dort die gesetzliche Mehrwertsteuer bereits eingepreist ist, zu der ja auch ein deutscher Käufer beim Selbstimport in Form der Einfuhrumsatzsteuer verpflichtet ist.

Preisvergleich

Damit ihr nachfolgend bei der Bewertung der technischen Eigenschaften der Vergleichsmodelle auch nicht den Bezug zu deren Preis verliert, deshalb gleich am Anfang dieser Amazon

UMIDIGI A3 / UMIDIGI A3 Pro / Gigaset GS185

  

Was bekommt man geliefert – Die “Reichweite” des Akkus?

 Inhalt der Box
Akku & Netzteil
 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
1 x Handy UMIDIGI A3 1 x Handy UMIDIGI A3 Pro1 x Handy Gigaset GS185
Akku 3300mAh, Li-Polymer,intern)dito.Akku 4000mAh, Li-Polymer, intern
1 x USB Daten-/Ladekabel
Micro USB 2.0
dito.1 x USB Daten-/Ladekabel
Micro USB 2.0
1 x Steckerladenetzteil 5V 1Adito.1 x Steckerladenetzteil 5V 1.5A
mehrsprachige Bedienungsanleitungdito.dito.
Silicon Bumperdito.dito.
Auswerferdito.dito.
Alle drei Konkurrenten haben nahezu den gleichen, einfachen Lieferumfang im Gepäck. Folglich kommen also ein einfaches Netzteil, Micro USB 2.0 Ladekabel und Silicon Bumper ins Haus.

Auffällig allerdings ist, dass das Gigaset GS185 einen internen 4.000 mAh Akku im Herzen trägt und damit die Konkurrenz nicht nur von der Nennkapazität weit hinter sich lässt, sondern in Verbindung mit dem Snapdragon SoC auch in der Praxis eine haushohe Überlegenheit im Durchhaltevermögen zeigt und sich als sehr gutes Business-Smartphone empfielt. Natürlich kann man das auch messen.

Die Geometrie

  Geometrie/ Gewicht 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Abmessungen
[mm]
147.2 x 70 x 9.0 mm146.56 x 69.94 x 8.57147.13 x 70.74 x 8.79
Screen-to-body ratio75.8%dito.75.5%
GehäusePolycarbonat / Alu- LegierungPolycarbonat / Alu- LegierungPolycarbonat
Gewicht
[g]
193184150
Zunächst sind sich alle drei optisch sehr ähnlich. Die Abmessungen unterscheiden sich kaum, wobei das Gigaset GS185 das leichteste und dünnste von allen drei ist. Letztendlich bedingt dadurch, dass es vollständig aus Polycarbonat besteht. Folglich besitzt es also keinen Metallrahmen, wie beide UMIDIGI. Auch unterscheidet sich das Screen-to-body Verhältnis kaum.

Der SoC – das Herz der Smartphones

  SoC 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
SystemAndroid 8.1.0 dito.dito.
SoCMTK MT6739WWdito.Snapdragon 425 MSM8917
CPUARM® Cortex®-A53™ up to 1495MHz 4x dito.ARM® Cortex®-A53™ up to 1401MHz 4x
GPUIMG 8XG 1PPC @ 570 MHzdito.Qualcomm Adreno 308 @500MHz
OpenGL ES Version3.2dito.3.0
Antutu36.214
45.687
36.052
46.529
36.914
44.719
Geekbench659/1.772
659/1.834674/1.817
3DMark110/173/2.492/4.113106/170/2.542/4.144-/68/3.628/6.010
Alle drei Konkurrenten nutzen eine SoC der unteren Leistungsklasse, wenngleich auch von unterschiedlichen Herstellern aber dennoch vergleichbar, da beide SoCs vier nur geringfügig anders getaktete ARM® Cortex®-A53™ Kerne nutzen. Natürlich sind damit die Smartphones keine Performance Wunder, aber ausreichend für alltägliche Arbeiten. Auffällig ist allerdings, dass die Adreno 308 GPU des Snapdragon beim Gigaset GS185 nur die OpenGL ES Version 3.0 unterstützt und damit doch bei einigen Grafik Test zurück bleibt. Das ist nicht ganz so tragisch, denn es sind sowieso alle drei Konkurrenten keine Gamer Smartphones.

Die Speicher

  Speicher 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
ROM16GB32GB16GB
RAM2GB3GB2GB
TF Karten-erweiterungmit MicroSD-Card bis zu 256GB (ext4 format) erweiterbardito.mit MicroSD-Card bis zu 256GB (f2fs format) erweiterbar
Auf den ersten Blick scheinen alle drei Modelle nicht sonderlich großzügig mit Arbeitsspeicher (RAM) und Telefonspeicher (ROM) ausgerüstet zu sein. Allerdings beim UMIDIGI A3 Pro spendiert der Hersteller 3GB RAM. Aber mit 16GB eMMC ROM Speicher kann man keine großen Sprünge machen. Für diejenigen, die mehr benötigen, greifen alle drei Smartphones zu einen genialen Trick. Nämlich dank eines Tripleschachtes lässt sich der ROM Speicher mittels einer microSD Karte noch gewaltig aufbohren, ohne dass der Käufer auf die vorhandene Dual SIM Standby Fähigkeit verzichten muss.

Um die microSD-Karte als Speichererweiterung wirklich brauchbar zu nutzen, empfiehlt es sich, diese als “interne Speichererweiterung” in das System einzubinden. Somit wird der 16GB-ROM des GS185 um die Größe er SD-Karte erweitert und die Daten zusätzlich noch verschlüsselt hinterlegt. Bei Einbinden als “tragbaren Speicher” ist das nicht der Fall!

Wie funktioniert eine solche Erweiterung?

Natürlich gibt es von manchen Nutzern Bedenken! Wenn die SD-Karte defekt ist, kann das Gerät nicht mehr funktionieren!
Nun, heutige SD-Karten sind sehr robuste Dauerläufer und halten meist länger, als es die schnelllebigen Smartphones tun!

Die micro-SD-Karte sollte bereits ganz zu Anfang des Installations-Prozesses als “interne Speichererweiterung” definiert werden.
Dann gibt es im Menü oben bei den “drei vertikalen Punkten” noch die Auswahl “Daten migrieren”. Hierbei wird die SD-Karte als “logischer Seicher” an die “physikalisch” vorhandenen 16GB-ROM angebunden. Logisch entsteht also ein einziger großer Speicherbereich. Wenn die SD-Karte als “intern” formatiert wurde und der Menü-Punkt “Daten migrieren” ausgeführt wurden, sollte man das System neu starten! Erst dann kann der Speicherbereich tatsächlich vom System erkannt und verwendet werden.

Kleinere Probleme treten auch hier auf, da nicht jede App tatsächlich im “logischen Speicherbereich” klaglos arbeiten möchte!
Hier kann man über längeren “Fingerdruck” auf die jeweilige App ein Pull-Up-Menü aufrufen und dort auf App-Info tippen.
Im dann geöffneten Menü geht man ins Untermenü “Speicher”! Meist ist dort bei diesen speziellen Apps dann ein graues Feld zu erkennen “Genutzer Speicher SD-Karte”! Über das “graue Feld” kann dann diese unwillige App wieder in den “physikalisch internen Speicher” verschoben werden. Android unterscheidet tatsächlich für manche Apps noch in physikalisch oder logischem internen Speicher. Falls sich Apps bei einem Update über den Google-Playstore nicht aktuallisieren lassen wollen, kann es ebenfalls nötig sein,
diese App wieder in den physikalisch internen Speicher zu schubsen. Bei Apps, die ihre eigenen Widgets mitbringen, kann es sein, daß nicht alle oder kein einziges Widget im Widget-Ordner zu sehen ist! Bei mir war es die Musik-App Power-Amp bei der ich dieses Verhalten beobachten konnte. Auch diese App hat sich aber in den physikalisch internen Speicher verschieben lassen!
Ein Nachteil entsteht dabei nicht, denn selbst Apps, die nicht im logischen Bereich bleiben wollen hinterlegen ihre Daten trotzdem im logischen großen Speicherbereich!

ü

Die Sensoren

 Sensoren 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Beschleunigungdito.dito.
Näherungssensordito.dito,
Umgebungslichtdito.dito.
Magnetometerdito.dito.
-Schwerkraftdito.
-lineare Beschleunigungdito.
-Rotation dito.
Wir waren damals bei unseren UMIDIGI A3 Test von der schmalen Ausstattung mit Sensoren sichtlich enttäuscht. Jedenfalls konnten wir bei unserem Testexemplar den in Aussicht gestellten Gyrosensor nicht nachweisen. Diesmal hat UMIDIGI beim A3 Pro dann doch Wort gehalten. Folglich hat das A3 Pro dann auch die volle Palette an Sensoren erhalten. Dem steht das Gigaset GS185 in keiner Weise nach.

Alle drei Modelle haben auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor. Das Entsperren des Displays via Gesichtsidentifikation ist jedoch nur bei den UMIDIGI Modellen implementiert.

Das Display

  Display 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Größe/ Type5.5’' HD+ IPS Incell5.7’' HD+ IPS Incell5.5’' HD IPS Incell
Auflösung720 x 1440 18:9720 x 1512 (Notch, 19:9)720 x 1440 18:9
Multi-touch5x Multi-touchdito.dito.
Helligkeit (Peak, white)522 cd/m²772 cd/m²499 cd/m²
Ansteuerungs-frequenz62Hz59Hz62Hz
Beim A3 Pro rüstete der Hersteller ein wenig auf und folgte dem “Notch” Wahn. Mit dem verwendeten 5.7” Display kommt dieser auf ein 19:9 Verhältnis des HD+ IPS Displays. Bedeckt werden die Displays aller drei Smartphones mit einer 2.5D gebogenen Glas Schicht, zu deren Qualität der Hersteller allerdings keine genaueren Angaben liefert. Zeigten schon bei unserem Test des A3 die Helligkeitswerte erstaunlich gute Ergebnisse, so setzt UMIDIGI beim Pro Modell noch nach, wenngleich auch auf Kosten des dynamischen Kontrastverhältnisses. So zeigen die, auf der Basis des AnTuTu Videotests durchgeführten Messungen dann auch ausreichende Helligkeitswerte. Und diese sorgen auch in der Praxis für eine gute Erkennbarkeit des Displays im Freien. Ein Blick auf die Tabelle lässt den Schluss nahe, dass das Gigaset GS185 und das UMIDIGI A3 ein baugleiches Display nutzen.

Die Empfänger

  Empfänger 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Frequenzen/ Bänder2G: GSM 850/900/1800/1900MHzdito.dito.
3G3G:WCDMA 850/ 900/ 1700/ 1900/ 2100MHzdito.3G:UMTS 900/ 2100MHz
4G4G:TDD-LTE 38/40/41 4G:FDD-LTE 1/2/3/4/5/7/8/12/13/17/19/20/28 dito.4G:FDD-LTE 800/ 900/ 1800/ 2100/ 2600
Netzwerk Mode/ SIM CardDual Standby, SIM1 (Nano) + SIM2 (Nano) + MicroSD, VoLTEdito.dito.
Wi-Fi Wi-Fi 802.11a/b/g/n 2.4/5G, Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Display, VoWiFidito.Wi-Fi 802.11a/b/g/n 2.4GHz, Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Display, VoWiFi
BluetoothBluetooth 4.0ditoBluetooth 4.2
GNSSGPS, GLONASSditoGPS, GLONASS, BeiDuo
Alle drei Konkurrenten sind für den Dual Standby SIM Empfang geeignet.  Außerdem nehmen die Schubladen bei Bedarf zusätzlich auch eine microSD-Karte im Tripleslot auf. Während bei den UMIDIGI Modellen die große Palette der Empfangsfrequenzen, mit welcher nahezu an allen Punkten der Welt grenzenloser Empfang möglich ist, konzentriert sich Gigaset auf die in Deutschland üblichen Empfangsfrequenzen. Die 4G-Up- und Downlink-Geschwindigkeiten entsprechen bei allen Modellen Cat. 4. VoLTE und VoWiFi werden ebenfalls von allen unterstützt, wobei das Aktivieren des VoWiFi beim GS185 Modell etwas versteckt in den Einstellungen ist.

Auch gibt es Einschränkungen bei dem Gigaset GS185 im Dual Band Wi-Fi 802.11 a / b / g / n, denn das 5GHz Band wird nicht unterstützt. Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Direct und Bluetooth  wird auch durch alle Modelle unterstützt, beim Gigaset sogar BT 4.2. So unterstützen erfreulicher Weise auch alle Modelle ein Wi-Fi Cast-Display.

Die Satellitenpositionierungssysteme verarbeiten GPS- und GLONASS Signale. Das Gigaset GS 185 empfängt sogar auch Beidou Satellitensignale. Folglich reicht die Empfindlichkeit bei allen Modellen für eine Fußgängernavigation. Damit wird der Fix schnell erzielt und die erzielte Genauigkeit liegt im Bereich von etwa 3 m. Beim GS185 beobachtet man jedoch das Phänomen, dass nach eine Weile keine Beidou Satelliten Signale mehr genutzt werden und die Genauigkeit springt.

Alle Modelle haben einen FM Empfänger, der mittelmäßig empfindlich und ohne RDS arbeitet.

Die Kamera(s) 

  Kamera 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Rück- /Frontkamera
Sensoren
11.9MP & 5MP/ 8MP (nativ)
Omnivision OV12870 (Sony)/ OV8856
dito.12.98MP / 12.98MP (nativ)
Samsung s5k3l8 / Omnivision OV13858
Rück- /Frontkamera
Auflösung
2.1MP (1920 x 1088)/ 2.1MP (1920 x 1088)
1080p @30fps / 720p @30fps
dito.8.3MP (3840 x 2160)/ 8.3MP (3840 x 2160)
1080p @30fps / 720p @30fps
Zahl der Linsen & BlendeMain: 6 ƒ/2.0 , - ƒ/2.0dito.Main: 5 ƒ/2.0 , - ƒ/2.0
FlashlightDual Ton/neindito.ja/nein
FocusAF/-dito.dito.

Hier gibt es zu den UMIDIGI Modellen zu dem was wir schon hier beschreiben nicht mehr hinzuzufügen, denn beide nutzen die gleichen Sensoren. Auch beim UMIDIGI A3 Pro bleibt die erstaunlich gute Qualität in Anbetracht des Preisrahmens zu konstatieren. Und selbst mit einer völlig anderen Sensorausrüstung steht das GS185 den UMIDIGI Modellen nicht nach. Verzichtet man dabei zwar auf den Bokeh Effekt einer Dualkamera, legt man aber bei der Selfie Kamera mit einem 13MP Bildsensor nach.

Wer es aber genau wissen will, schaut sich einfach mal diese Bildvergleiche an.

Gigaset GS185
UMIDIGI A3 Pro

Sicherheit

  Sicherheit 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Schadsoftware
Kaspersky Prüfung
ohne Befundohne Befundohne Befund
Android Sicherheitsupdate5. Oktober 20185. Oktober 20185. November 2018
Google Play protect Zertifikationjadito.nein
Keines der Modelle war mit einem Sicherheitsrisiko behaftet. Jedoch für das Gigaset Modell liegt keine Google Play protect Zertifizierung vor. Nach Rücksprache mit dem Hersteller Gigaset in Bocholt wurde uns mitgeteilt, daß dieses Problem bei einer Anzahl Geräte vorliegt. Grund ist wohl ein fehlerhaftes Software-Modul. Leider kann nur der Hersteller eine fehlerfreie Software aufspielen. Das Gerät ging also mittels Versandt-Aufkleber vom Gigaset-Support per GLS auf die Reise! Montags versendet und am Freitag wurde es wieder ins Haus geliefert. 5 Werktage müssen also eingeplant werden. Bedauerlich aber leider nicht zu ändern.
Sehr gut war der Kontakt zum Gigaset-Support. Das ist also tatsächlich ein Vorteil von “Made in Germany”! Alle Gigaset-Android-Geräte sind Google-Play- protect Zertifiziert und so bleibt dieses Problem ein Sonderfall.

Was gibt es noch für Unterschiede?

  Andere Eigenschaften 
UMIDIGI A3UMIDIGI A3 ProGigaset GS185
Air Controlneindito.dito.
Auswahl Soft-/On-Screen Buttonsnein/ ausblenbare On-Screendito.dito.
Drahtloses Aufladenneindito.dito.
double tap home to lock/ double tap to wakenein/neindito.dito.
Fingerprint IDrückseitigdito.dito.
Gesichtserkennung IDjadito.nein
FM Radioja/ kein RDSdito.dito.
Gestenneindito.dito.
NFCneindito.dito.
GNSS EmpfängerGPS, GLONASSdito.GPS, GLONASS,BeiDou
OTGjadito.dito.
LED Messagegrün/blau/rotdito.dito. (!)
USB AnschlussMico USB 2.0dito.dito.
3,5mm Klinkenbuchsejadito.dito.
Schnellladetechnikneindito.dito.
ZertifikationCEdito.dito.
SARk.A.dito.0,19 W/kg (Kopf)
1,109 W/kg (Körper)
zusätzliche Hardware Tasteneindito.dito.
Nachfolgend noch ein Blick auf die Liste der Eigenschaften, die den Komfort erhöhen. Dabei kann man eigentlich keine größeren Unterschiede in diesen Eigenschaften konstatieren. Folglich sind sich die drei Modelle von der Ausstattung, Bedienkomfort, Design, Handlichkeit ziemlich ähnlich. Aber scheinbar sind allzu viele Bequemlichkeiten und schätzenswert gewordenen Dinge, wie Gesturing, NFC, drahtloses oder schnelles Aufladen bei dieser Preislage wohl doch nicht drin. Das man aber dann sogar beim GS185 auf die Gesichtsidentifikation verzichtete ist wohl nicht nur dem früheren Erscheinen auf dem Markt geschuldet.

Fazit


Vergleicht man dann die Preise auf Amazon Niveau hält der Reviewer das UMIDIGI A3 Pro eher nicht für die richtige Wahl. Denn wenn schon Budget, dann richtig Budget, zumal die Unterschiede zwischen beiden für den preisbewussten Käufer minimal sind. Wenn schon etwas mehr investieren, dann zum Gigaset GS185 greifen, denn mit diesem Gerät braucht der Vielnutzer nur halb so oft zum Aufladen und das zählt für viele.


 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.