Vernee mit gleich 2 neuen Geräten am Start – Active für die Outdoor Freunde und das X wird ein weiteres potentes Akkumonster!

Nachdem wir uns jetzt gut 2-3 Wochen eine kleine Auszeit gegönnt haben wollen wir euch ab jetzt wieder regelmäßig mit frischen News versorgen. Beginnen wollen wir heute mit Vernee, die zwei durchaus interessante Geräte am Start haben. Das X ist dabei in Konkurrenz zum Oukitel K6 oder dem Ulefone Power3 zu sehen, denn auch hier steht und viel Akkupower gepaart mit einer ordentlichen Rechenleistung zur Verfügung. Beim Active wird der derzeitige Hype bei den Outdoor Smartphones genutzt, den Marken wie Ulefone, Doogee oder Blackview losgetreten haben. Sie haben bewiesen, das auch Outdoor Smartphones nicht nur sehr robust sind, nein auch die Daten unter der Haube können sich sehen lassen und das alles zu erschwinglichen Preisen.

 

Smartphones die einen großen Akku jenseits der 4000er Marke verbaut haben, genießen eine immer größer werdende Beliebtheit. Derzeitige Spitzenreiter sind Doogee mit ihrem BL12000 und Oukitel mit dem kommenden K10. Das sind jetzt 2 extreme Beispiele, aber das Segment um die 6000mAh ist auch schon recht gefüllt. Auch hier ist Oukitel mit der 6000er Serie vertreten und mit dem K6 bekommt auch diese einen potenten Nachfolger. Ulefone befindet sich mit dem Power3 auf dem selben Weg und das Vernee X schließt dort nahtlos an. Sicherlich bestechen diese Geräte nicht gerade mit einer kleinen Bauweise, aber das wäre ( derzeit ) auch noch nicht möglich. Trotzdem sind diese Geräte, wenn man alle Faktoren berücksichtigt, mehr als nur “klobige” Dauerläufer. Beim X arbeitet ein Helio P23, der in der gehobenen Mittelklasse zu Hause ist und ihm zur Seite stehen 6GB RAM und 128GB ROM. Alles zusammen ist das eine ordentliche Konfiguration, die sogar Gamer zufrieden stellen sollte. Das Display hat 6 Zoll und besitzt eine FHD Auflösung, aufgrund des 18:9 Formats ist es dabei nicht breiter als ein herkömmliches Gerät mit 5.5 Zoll. Ob hier Fotofreunde mit den beiden Dual-Kameras verwöhnt werden muss sich erst in der Praxis beweisen, stutzig machen mich auf jeden Fall die unterschiedlichen Angaben auf der HP. Wird oben noch angegeben, das es sich um eine 16/5MP Haupt- und 13/5MP Frontkamera handeln wird, so steht bei den Spezifikationen 13/5MP bzw 8/5MP. Das könnte auch ein Hinweis sein, das die Werte interpoliert sind und das kann sich negativ auf die Qualität auswirken. Wie genau sich das verhalten wird, werden wir sehen wenn die ersten Geräte im Umlauf sind. Die weiteren Spezifikationen könnt ihr auf der Herstellerseite nachlesen, angemerkt sei nur kurz, wem NFC wichtig ist, der wird hier leer ausgehen und sollte sich lieber das Oukitel K6 anschauen.

Kommen wir nun zum Active, auch da nutzt Vernee einen derzeitigen Hype geschickt aus. Bis vor 2-3 Jahren war die Auswahl sehr überschaubar und technisch gute Geräte waren sehr rar gesät. Die Geräte aus dieser Zeit wussten nur mit Robustheit zu überzeugen, aber technisch waren die meisten von ihnen nur mit Hardware aus dem Einstiegsbereich bestückt. Das hat sich grundlegend geändert und jetzt ist auch hier die Auswahl größer und vor allem eignen sich diese Geräte nun zu viel mehr als nur draußen im Matsch ihren Dienst zu verrichten. Geräte wie das Ulefone Amor 2, das Nomu S30, das AGM X1 oder X2, Doogee S60 und nicht zuletzt Blackview mit dem BV8000 Pro und dem neuen BV9000 Pro zeigten auf, das diese Sparte einen enormen Schub erhielt. Da ist es selbstverständlich, das weitere Hersteller mit ähnlichen Geräten auf den Markt drängen wollen um auch ein Stück vom Kuchen abzubekommen, das Active ist ein solches Gerät. Außen robust, wie es sich für einen Begleiter im Dreck oder unter der freien Luft gehört und unter der Haube Technik die kaum Wünsche offen lässt. Mit seinen gut 190g zählt es zudem zu den Leichtgewichten unter den Outdoor Smartphones, das könnte einer der Punkte sein, die viele interessierte zu einem Kauf bewegen wird. Auch die weiteren technischen Daten lesen sich recht ordentlich, denn hier kommt ein Helio P25 im Zusammenspiel mit 6GB RAM und 128GB ROM. Auf USB-Typ C und NFC muss hier auch nicht verzichtet werden. Alles weitere könnt ihr auf der Herstellerseite nachlesen.

Zum Schluss nur kurz der Hinweis, das ihr aufpassen müsst, wo ihr diese Geräte käuflich erwerbt. Ich empfehle immer einen Kauf über Amazon ( fast jedes Gerät ist früher oder später dort gelistet ), denn hier ist “Geiz ist Geil” fehl am Platz. Selbst wenn ein Gerät bei Amazon ca 70E teurer ist lohnt sich die Investition dennoch und teilweise wird die erst vermutete Ersparnis durch Gebühren die bei der Einfuhr entstehen wieder aufgebraucht. Immer mehr Geräte werden vom Zoll bei der Einfuhr festgehalten und kontrolliert und immer weniger kommen “Gebührenfrei” durch die Kontrollen. Dazu eine kleine Rechnung:

Gerät A kostet inklusive Versand bei einem chinesischen Online-Shop 250€, bei Amazon sind das 320€, jetzt könnte man annehmen das man 70€ sparen wird, aber es kann auch ganz anders kommen.

Fall A: Es wird mit PostNL oder ähnlich versendet und beanstandet, da der Zoll den Preis anzweifelt. Ihr bekommt Post und müsst zu eurem zuständigen Zollamt fahren ( bei mir Hin- und Rückweg zusammen 2 Stunden ). Dort angekommen müsst ihr die Rechnung vorlegen oder einen ähnlichen Zahlungsnachweis. Bei 250€ kommen dort 19% Einfuhrumsatzsteuer hinzu, das macht also 250+47,5 = 297,50€

Fall B: Versendet wird es mit DHL ( ein Versand mit UPS ist ähnlich nur dort müsst ihr einen sogenannten Brokerzuschlag zahlen, der höher ist als die Provision vonDHL ), ihr bekommt eine freundliche Mail mit der bitte eines Wertnachweises. Dann gestaltet sich die Rechnung wie folgt: 250 + 47,5 + 14,85 ( Kapitalbereitstellungsprovision ) = 312,35€

Fall C: Das ist der ungünstigste Fall, der eintreten kann. Versendet wird wieder mit DHL ( oder UPS ), aber diesmal bekommt ihr keine Benachrichtigung, da ein Zollbeamter das Paket bereits geöffnet hat und der Wert des Gerätes selbst ermittelt hat und wie der Teufel es so will hat er als Referenz nur den Preis von Amazon genommen ( das ist erlaubt und nicht zu beanstanden ). Dann ist die Rechnung :  60,80 + 14,85 + 250 = 325,65€

Zusammengefasst wird nur gespart, wenn das Gerät NICHT kontrolliert wird, ansonsten ist es im ungünstigsten Fall unterm Strich sogar teurer. Das weitaus größere Problem ist die Garantie/Gewährleistung, die ist bei einem Import in den meisten Fällen kaum oder nur sehr sehr zeitaufwendig zu bekommen und auch hier zahlt sich ein Kauf bei Amazon aus. Im Fall der Fälle kann man dort auch einen Konflikt öffnen und sich so Amazon mit ins Boot holen und alle Händler sind darauf aus, diese Fälle schnellst möglich erledigt zu bekommen, damit sie kein Problem mit Amazon bekommen.

Eine Empfehlung welches Gerät ihr kaufen solltet können wir nicht aussprechen, da jedes Gerät seine Vor- bzw Nachteile hat und jeder das vor dem Kauf selber entscheiden muss, was ihm wichtig ist oder worauf man verzichten kann.

Quelle: Vernee

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.