DBPOWER 620C 4K Action CAM // Review // Eine Action CAM mit Wi-Fi im Test

Nachdem wir euch in diesem Blog schon einige preiswerte Action CAMs vorstellten, nun eine des chinesischen Amazon MarketPlace Händlers DBPOWER. Ob es ein guter Wurf ist, erfährt man beim Weiterlesen.

 

Die technischen Daten

Modell: DBPOWER 620C
Sensor 4MP Omnivision OV4689 (1/3″ color CMOS 4 megapixel (2688 x 1520)
Prozessor: SunPlus 6350
Firmware: ICAM-H9 170119
4K mit 25fps
2,7K mit 30fps
1080p mit 30/60fps
720p mit 120/60fps
Image 4/5/8/12MP
2 Zoll LCD-Display
170° Weitwinkel
1050mAh Lithium-Akku
59.1 x 41.1 x 24.8
Gewicht: 57g (mit Akku)
Wasserfest (Gehäuse vorausgesetzt)
Wi-Fi

Was kommt aus der Verpackung 

Diese Kamera wird in einem bedruckten Papp Karton geliefert. Auf diesen sind alle grundsätzlichen technischen Daten, die Modellbezeichnung und die erforderlichen Prüfzeichen aufgedruckt bzw. etikettiert. Das übliche Standartzubehör von ca. 20 Teilen, welches nahezu bei jeder bisher getesteten Kamera dabei war, wird bei diesem Hersteller noch um zusätzlich nützliche Dinge ergänzt.

So gehören neben der Kamera und einem „wasserschützenden“ Gehäuse als Zubehör und einer nahezu unendliche Menge an Zubehörteilen, die im Wesentlichen zur Befestigung der Kamera dienen, außerdem

  • ✅ein Ersatz Akku
  • ✅eine Handgelenk Fernsteuerung
  • ✅einen Selfie Stick mit zwei 1/4” Gewindebefestigungen

mit zum Lieferumfang. Alle die, die schon erste Erfahrungen mit einer Action Kamera sammeln konnten, wissen das zu schätzen.

Neben einer beigefügten Kurzanleitung findet man eine gut leserliche und auch deutsche Passage enthaltende ausführliche Bedienungsanleitung.  Allerdings muss man auch bei diesem Hersteller eine bittere Pille beim Zubehör schlucken, denn die Fahrrad Lenkerklemmung ist für einen Rennradlenker leider nicht passend.

Zur Angabe des Herstellers 30m Wassersäule

3 bar ˜ 3 atm (˜ 30 m)  bedeutet eigentlich: Das zusätzlich mitgelieferte „Tauchgehäuse“ hält Wasserspritzer aus und hält eine begrenzte Zeit einen Druck von 3 bar (entspricht 30 m Wassersäule bzw. ca. 3 Atmosphären) aus. Eine Klassifizierung gibt der Hersteller nicht an.

Technik der Kamera

Mit technischen Angaben zum Detail hält sich auch dieser Hersteller sehr bedeckt. So findet man keine Angaben zum verwendeten Image Prozessor oder Bildsensor. Allerdings scheint es ein Clone der EKEN ICAM-H9R zu sein, das jedenfalls verrät die Firmware. Es wird vermutlich also ein Sensor 4MP Omnivision OV4689 (1/3″ CMOS  2688 x 1520) in Verbindung mit einem SunPlus 6350 Prozessor unter Verwendung der Firmware Version ICAM-H9 170119  eingesetzt.

Mit einem weitwinkeligen Objektiv (170°) kann man mit diesen Werten

  • ✅4K mit 25fps
  • ✅2,7K mit 30fps
  • ✅1080p mit 30/60fps
  • ✅720p mit 120/60fps

im MOV Format abgespeicherte Videos aufzeichnen.

Fotos werden mit 12/8/5/4 MP und einem Blendenwert von F/2.8 im JPEG Format aufgezeichnet.

Interessant sind die exif Angaben zur Kamera und Hersteller in den abgespeicherten Fotos. Da tauchen SunPlus als Hersteller und SP5K Series Digital Camera als Kameramodel, auf.

Die Qualität dieser Aufzeichnungen beurteilt bitte an Hand der Bilder und den im Video eingebetteten Originalaufnahmen selbst.
Die Schärfe der Videoaufnahmen ist gut. Kontraste werden gut ausgeglichen und neigen auch bei Gegenlicht nicht zu schlecht sichtbaren Details. Eine Bildstabilisierung schein es nicht zu geben und wenn dann arbeitet diese schlecht.

Das Mikrofon

Es istein eingebautes Mikrofon vorhanden, welches natürlich im mitgelieferten wasserschützenden Gehäuse wirkungslos ist. Verzichtet man auf diesen Schutz, kann man den Ton ungefiltert aufnehmen. Das Mikrophon ist glücklicherweise ausreichend empfindlich und fängt gut Umgebungsgeräusche ein. Ein Windschutz gibt es nicht im Zubehör.

Das Display und die Bedienung des Menus

Die Kamera hat auf der Rückseite ein 2 Inch großes Display (240*320) dessen Anzeige auch im Freien gut erkennbar ist.

Das Menü gibt es auch in deutscher Sprache. Auf der Vorderseite befindet sich gut erreichbar der Powerknopf mit dem die Kamera eingeschaltet wird. Trotz der zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten bleibt es übersichtlich und verständlich.

Dank Highlight Wi-Fi lässt sich die Kamera auch via App einrichten und auslösen. Man kann sogar das Kamerabild Live amHandy in dieser App verfolgen. Verfügbar ist diese App kostenlos für Android- und iOS Geräte.

Apropos Wi-Fi App: Datum/Zeit wird mit dem gekoppelten Handy synchronisieren.

Die Puste – der Akku

Der auswechselbare Li-Ion Akku hat eine Kapazität von 3.885Wh (3.7V). Der Akku ermöglichte bei den Tests etwa 40-50min lange Aufzeichnungen im 1080p/60fps Format ohne nutzen der Wi-Fi Funktionen. Aufgeladen wird dieser über den Micro USB Anschluss mittels üblichen USB Ladegerätes. Ein Ladekabel befindet sich im Zubehör, nicht aber ein Ladegerät. Eine Schnellladefunktion gibt es nicht. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist der im Zubehör befindliche zweite Akku.

Falls man unterwegs keine böse Überraschung erleben will, sollte man mindestens einen vollgeladenen Ersatz Akku bei der Hand haben. Ein Akkuladegerät wäre ein willkommenes zusätzliches Zubehör.

Speicher – Ausgang – Funktionen

Die Videos und Bilder können ausschließlich auf einer MicroSD Karte abgespeichert werden. Erkannt werden dabei mindestens 32GB.  Einen internen Speicher gibt es nicht. Vorteilhaft ist außerdem der vorhandene Mikro HDMI Ausgang. Via Wi-Fi ist es über eine App auch möglich Live Bilder/Videos übertragen. Dies App enthält auch rudimentäre Konfigurationsmöglichkeiten für die Einstellungen der Kamera und synchronisiert gleichzeitig Datum und Uhrzeit.

Videoschleifen (10min), Einblenden von Datum/Uhrzeit, Belichtungssteuerung, Serienaufnahme (3 Bilder), Time – Laps (2 – 60s), Zeitraffer, 180° Drehen, Rekorder Funktion

Verarbeitungsqualität/ Zertifizierung

Auf den ersten Blick ist zunächst nichts auszusetzen. Die beigefügte Radhalterung spannt allerdings viel zu gering. Erst ein paar lange Bolzen brachten die Lösung. An einen Spritzwasserschutz (Regen) ohne das kompakte Plastik-„Tauch“ Gehäuse wurde überhaupt nicht gedacht. So liegen die Anschluss-Buchsen völlig ungeschützt an der Seite und auch das Klemmgehäuse schützt diese unzureichend, zumal dieses die Kamera auch nicht straff spannt, denn es ist etwas zu groß geraten.

Auf der Verpackung  und auf einem Aufkleber auf dem Batteriefach gibt es ein CE Prüfzeichen, allerdings nicht auf dem Gehäuse der Kamera.


Fazit:

Diese Kamera ist optisch gut verarbeitet und mit einer angenehmen Gummierung beschichtet. Überraschend ist der große und vielseitige Leistungs- und Funktionsumfang. Trotz des 4MP nativ auflösenden Sensors überzeugt diese Kamera mit guter Bild-, Ton- und Videoqualität. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und die nahezu unendlich große Anzahl an Befestigungsmöglichkeiten (Zubehör) können einen schon überfordern. Hervorragend sind die vielseitigen, auf die Anwendung abgestimmten Konfigurationsmöglichkeiten, die nicht nur über das 2 Zollgroße Display abgerufen werden können, sondern auch durch eine App auf Android oder iOS Smartphones konfigurierbar sind. Trümpfe sind neben der Handgelenk- und Wi-Fi Fernsteuerung, der HDMI Ausgang zum Anschluss an ein Fernsehgerät oder Beamer und der im Zubehör befindliche zweite Akku. Bestimmt für alle Einsteiger in dieses Segment ein lohnenswerter Kauf. Allerdings vermisst man in einigen Action Situationen doch dann die fehlende Bildstabilisierung.


Was gefällt

Was nicht jeder mag

Dieses Kamera Kann über Amazone für knapp 77€ bezogen werden.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.