Mit dem Blackview P6000 bekommen wir ein weiteres Akkumonster, aber auch die weiteren Spezifikationen sind nicht schlecht.

Blackview hattelängere Zeit ein P6 gelistet und vor kurzem verschwand die Bezeichnung und dafür tauchte das P6000 auf. Ich denke das es ganz einfach strategische Gründe hatte diesen Namenswechsel zu vollziehen, da man von diesem aus, auf die große Kapazität des verbauten Akkus schließen kann. Und seien wir mal ehrlich, Smartphones mit langen Laufzeiten sind immer mehr gefragt und das können grade die kleineren Hersteller sehr gut. Sicherlich wird auch das P6000 nicht mit einem ultra dünnem Gehäuse punkten können, aber das liegt nun mal an der Größe des Akkus und sollte jedem eigentlich vor dem Kauf klar sein.

 

Das P6000 tritt somit in direkter Konkurrenz zu Geräten wie dem erst kürzlich vorgestelltem K6 von Oukitel oder dem Ulefone Power 3. Alle Drei gemeinsam haben sie eine Akkukapazität von über 6000mAh, beim P6000 werden es 6180mAh um genau zu sein. Beim Prozessor setzt Blackview auf einen Mediatek Helio P25 und in diesem Punkt unterscheidet es sich von den anderen beiden Geräten, da dort der neue Helio P23 zum Einsatz kommen wird. Das ist aber nicht der einzige Unterschied den es zu erwähnen gilt, denn auch bei der Displaygröße haben wir hier etwas anderes zu erwarten. Blackview stattet das P6000 mit einem 5.5 Zoll großen FHD Display aus, ob das ein 18:9 Format sein wird oder noch im herkömmlichen wurde mir leider nicht mitgeteilt. Der Arbeitsspeicher ist mit 6GB ebenso großzügig ausgestattet, wie der interne mit 128GB. Das ist ein erstes Zeichen dafür, das der Preis, der bisher genauso wenig bekannt ist wie der genaue Verkaufsstart, so um die 220-240€ betragen wird. Dort muss sich Blackview aber an der Konkurrenz orientieren, damit sie ihn nicht zu hoch ansetzen und so ins Hintertreffen geraten.

Alle weiteren Informationen werden in den nächsten Tagen von Blackview veröffentlicht, ob wir da etwas zu erwarten haben, was die Konkurrenz nicht auch schon heraus gebracht hat, wagen wir zu bezweifeln. Das P6000 wird ein weiteres Akkumonster und hier gibt es eigentlich nur 2 Gründe die für das Blackview sprechen könnten, zum einen die kleinere Bauweise da es nur 5.5 Zoll hat und zum anderen der Preis. Sollte dieser unter dem der Konkurrenten liegen könnten wir dem P6000 öfters begegnen.

Quelle: Blackview

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.