M MEMTEQ Z1 Testbericht: Ein universeller, tragbarer 15.6” Bildschirm mit USB Typ C und HDMI Anschluss

M MEMTEQ Z1 Monitor

Selbst wenn man nicht nur als Profi außer Haus mit seinem Notebook, Konvertible, MacBook oder gar Smartphone einen größeren Personenkreis seine wie Erlebnisse, Fotos, Video und PP Folien zeigen will, ist oftmals der Blick auf den Monitor nur in Blickrichtung des Präsentierenden optimal. Man wünscht sich dann oftmals einen zweiten Bildschirm, der z.B. auch einen um 180° versetzten Personenkreis einen optimalen Genuss bietet. Auch diejenigen die unterwegs nicht auf einen zweiten Monitor verzichten können oder wollen, sollten sich mal den M MEMTEQ Z1  etwas näher anschauen.

Was wird geliefert?

    • 15,6” Bildschirm im Metallgehäuse M MEMTEQ Z1
    • Steckernetzteil USB 5V/ 2A
    • Stromversorgungskabel USB Typ A <–> Typ C
    • USB Kabel Typ C Vater <-> Vater (USB Typ-C 3.1)
    • HDMI Kabel Mini <-> Normal
    • Schutzfolie
    • magnetisches Flip Cover

 

Das alles ist sorgfältig verpackt. Damit kommt aber auch sehr viel Plastikmüll ins Haus. Anwender, die ausschließlich den HDMI Anschluss nutzen wollen, sollten folgendes beachten. Das mitgelieferte HDMI Kabel verbindet nur Standard HDMI Ausgänge mit dem Bildschirm. Will man zum Beispiel ein Gerät mit Mini HDMI Ausgang anschließen benötig man noch diesen Adapter dazu.

Entsprechende Bestell Links findet man am Ende des Berichtes.

Die technischen Daten des M MEMTEQ Z1

ParameterWert
Nettogewicht770g
Abmessungen Display344.16 x 195.9 mm
Bildschirmdiagonale15.6 Inch (‭‪39.24 cm)‬ ‬ ‬‬‬‬‬‬
Abmessungen Gerät368 x 224 x 9.38 mm
Panel TypIPS 16:9 1920 x 1080 Pixel
Betrachtungswinkel (min.)H: 85°/85°, V: 85°/85°
Kontrastverhältnis1000:1, 300 cd/m2
Farbraum72%
Bildwiederholfrequenz60 Hz
Aus-/Eingänge 2 x USB Typ C, Mini HDMI, 3.5 mm Klinkensteckerbuchse
2 x 1W Lautsprecher

Verarbeitungsqualität, Design, Nutzerfreundlichkeit

Überzeugen kann das dünne, aber stabile Gehäuse des M MEMTEQ Z1. So besteht dieses aus einer Aluminium Legierung und wird an der Vorderseite durch eine gebürsteten Zierleiste optisch aufgewertet. Damit bleibt es genügend stabil und verwindungssteif. Auch sorgen die 6 Magnete hinter der Rückwand für genügend Halt an dem mitgelieferten Cover. Damit lässt sich das Display waagerecht, also im üblichen Querformat in 3 verschiedenen Neigungen aufstellen. Außerdem schützt dieses Cover das Display gut während des Transports. Beide bringen 1.138g auf die Waage, denn mit 414g ist das Klapp- Cover nicht gerade leicht.

Für mich ist aber das matte, nicht spiegelnde Display das Highlight. Man glaubt es kaum, ja es gibt diese noch. Vergesst die mitgelieferte Schutzfolie. Diese und der absolut überflüssige Plastikmüll der Verpackung liegt schon eine Weile in der gelben Tonne.

Die links und rechts sitzenden Ein-/ Ausgänge (2 x USB Typ C, 1 x HDMI Mini, 1 x 3.5mm Klinkenbuchse und ein kleines Menüwahl Rädchen) sind nicht sonderlich optimal platziert, denn deren Positionierung verhindert das Nutzen des Displays im Hochformat.

Das LCD IPS Panel

Zunächst überrascht das Panel des M MEMTEQ Z1 beim Versuch in das Setup Menu zu gelangen mit Passivität, denn wenige Augenblicken nach dem Einschalten (rechts unten mit kleiner LED Anzeige) ging das Display in den Power- Save Modus und das Menu war unerreichbar. Funktioniert also nur, wenn auch ein Bildsignal (entweder über USB C oder HDMI an der linken Steckerseite anliegt. Danach kann man in dem Einstellungsmenü das Panel an seine persönlichen Bedürfnisse in den üblichen Display Parametern anpassen.

Aber… man muss es nicht, denn die Standardeinstellungen sind so schlecht nicht. IPS typisch glänzt es durch ausgewogene Farben und deren guten Seitenblickstabilität. Das einzige was ich mit einfachen Mitteln nachgemessen habe, war die maximale Helligkeit. Diese blieb aber mit 244 lm deutlich hinter den Versprechungen des Herstellers zurück. Also nichts für die Sonnenterrasse. Trotzdem heller als mein Konvertible. Und genau für dessen Unterstützung dient das Ding bei mir.

Überrascht bin ich auch vom Kontrast, der Klarheit des Bildes und Verzeichnungen oder Pixelfehler gibt es nicht. Ob es schnell genug für die Spieler ist liegt in den Sternen, denn ich bin keiner. Zumindest habe ich beim Test keine Schlieren erkennen können.

Was gibt es noch zu berichten?

Da natürlich der HDMI und USB C Bus des M MEMTEQ Z1 auch den Ton mitbringt, gibt es seitlich jeweils einen Lautsprecher. Folglich ist für den Monitor Stereo kein Problem und die Tonqualität erträglich. Allzu laut jedenfalls nicht, selbst mit guten Kopfhören platzt das Trommelfell nicht.

Die Leistungsaufnahme (gemessen ca. 8W bei voller Helligkeit) des Monitors stemmt das mitgelieferte PD Steckernetzteil locker. Auch ist mobiler Betrieb in Verbindung mit einer Signalquelle über USB C möglich. Folglich wird in Anbetracht der relativ geringen Leistungsaufnahme auch problemlos ein Betrieb mit herkömmlichen Powerbanken möglich.

Das Fazit

Ein portables, ausgewogenes Gesamtpaket, welches mit der modernen Technologie Schritt hält. Mit knapp 200 EUR wird es also zu einem richtigen Schnäppchen. Also wird es als Zweitmonitor einen festen Platz an dem Videoschnitt Platz des Testers erobern.

M MEMTEQ Z1

199,99 €
8.9

Design/ Verarbeitung/ Gehäuse

10.0/10

Display

8.0/10

Anschlüsse

10.0/10

Zubehör

9.5/10

Verpackung

7.0/10

Pros

  • Mattes Display guter Qualität
  • Metall Gehäuse
  • Design
  • magnetisches Klapp- Cover
  • HDMI & USB C Video Eingänge
  • geringer Strombedarf
  • USB C Stromversorgungsanschluss
  • individuelle Einstellungsmöglichkeiten

Cons

  • Spitzenhelligkeit 244 cd/m2 anstatt beworbener 300
  • geringe Lautstärke der internen Stereo Lautsprecher
  • OSD Setup Menü nur bei anliegenden Video Signal erreichbar
  • Hochformat Aufstellung nicht vorgesehen

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.