Xiaomi Mi Max Review – 6.44 inch Snapdragon 650 (MSM8956) 4/32 GB RAM/ROM 16MP Fingerprint ID – Testbericht

Der chinesische Online Shop Geekbuying stellte dieses Smartphone für einen Test zur Verfügung. Wissbegierige und Neugierige erfahren beim Weiterblättern technische Details und Eindrücke zur internationalen Version dieses Riesens mehr. Dieses Phablet gibt es in drei Varianten

  • 32GB Speicher + 3GB RAM + Snapdragon 650
  • 64GB Speicher + 3GB RAM + Snapdragon 652
  • 128GB Speicher + 4GB RAM + Snapdragon 652

Wir stellen hier die SD 650 Version vor.

 

Der Überblick

  • Das Mi Max verwendet ein 6.44 inch TIANMA R63350 IPS Display bedeckt mit einer katzfesten 2.5D Arc screen Glas Auflage.
  • Im Inneren unseres Musters werkelt ein MSM8956 Chipsatz, der einem Qualcomm Snapdragon 650 6 Kern CPU (2x 1.804 MHz ARM Cortex-A72, 4x 1.401 MHz ARM Cortex-A53) und eine mit 600 MHz getakteten Qualcomm Adreno 510 GPU nutzt.
  • Der  4.850mAh Li-Polymer Akku ist nicht entfernbar und kann durch das mitgelieferten Stecker Ladegerät (5V, 2A) aufgeladen werden. Das Smartphone ist aber auch mit QC 3.0 kompatiblen Ladegeräten aufladbar.
  • Auf der Rückseite des Gerätes gibt es eine 13 Megapixel Kamera. Die Selfie Kamera verwendet eine maximale  Auflösung von 5MP (nativ).
  • Das Gehäuse wird als Leichtmetall Uni Body ausgeführt, welches auch eine metallische nicht abnehmbare Rückwand hat.
  • Ein mit 933MHz getakteter 4GB LPDDR3 und 32GB internen Speicher eMMC 5.1 werden als Speicher genutzt. Letzterer ist mittels TF Speicherkarte erweiterbar.
  • Das Smartphone verfügt über einen rückseitigen Fingerabdruck-Sensor.
  • Das getestete Mi MAX wurde mit Android 6.0.1 Marshmallow und MIUI Global Stable 8.1.6.0 (MBCMIDI) ausgeliefert und unterstützt 4G LTE Cat. 4 Netzwerke, Wi-Fi 802.11 a / b / g / n Dual Chanel und Bluetooth 4.2
  • Der GNSS Empfänger verarbeitet GPS, A-GPS, GLONASS und Beidou Satelliten Signale.
  • Die getestete Version ist in Deutschland nicht voll LTE fähig, denn es fehlt das Band 20.

Das Unboxing

Das Xiaomi Mi MAX wurde in einer weißen Box, die rückseitig mit alle wichtigen Infos, einschließlich der erforderlichen CE Hinweise etikettiert ist (siehe Video). Das mitgelieferte Zubehör ist in der Tabelle gelistet.

Die Geometrie und das Gewicht

Die Nutzung der Oberfläche durch das aktive Display ist bei dem Xiaomi Mi MAX ist optimal. Deutliche Abweichungen von den Angaben des Herstellers zu den Abmessungen gibt es nur bei der Dicke des SM (vergleiche Tabelle Übersicht).


Das “Screen-to-body ratio” beträgt 75%

Parameter unter kritischem Blick

Der Vergleich

Die Vergleichstabelle enthält einige in der letzten Zeit getesteten ähnlichen Smartphones. Bewertet werden das Display bezüglich Leuchtstärke und Schwarzwert. Die Menge der funktionsfähigen Codecs, die Performance und der Akku. Natürlich unterliegen solche Messungen auch Schwankungen und bilden lediglich die Basis für einen Vergleich. Die Werte des Prüflings bezüglich Performance sind immer noch beachtlich, wenngleich natürlich die des SD von Qualcomm des X820 nicht erreicht werden. Durchschnittlich sind die Helligkeitswerte des Displays und störend der hohe Schwarzwert. In Anbetracht des großen Displays ist Energiebilanz erstaunlich.

*) Maß für die Lichtstärke des Displays Lux

Das Gehäuse – die Verarbeitung

Makroblicke

Das Gehäuse

Ein sehr ansprechendes Vollmetall Gehäuse einschließlich Rückwand fällt sofort ins Auge. An der Verarbeitung gibt es nichts zu deuteln. Optisch also ein Genuss. Gibt es  Bei den drei Farben des Metallgehäuses (Grau, Silber und Champagner) bleibt die Vorderseite immer weiß. Auch bei diesem Smartphone nutzt man einen am Rad leicht gewölbten 2.5D geformten kratzfesten Glas Belag. Der geschliffene Rahmen ist leicht abgeschrägt. Die in die Vorderfront integrierten Touch Tasten sind hinterleuchtet. Die Message LED hat keinen Lichthof, so wie es oft bei anderen Phones in weißer Farbe der Fall ist.

In die nicht zum Abnehmen vorgesehene, metallische Rückseite sind Fingersensor, Kamera und das Zweifarben Flashlight eingelassen. Die Kamera sitzt sehr nahe am Rand, sodass es insbesondere im Querformat leicht vorkommt, dass der Finger ins Bild gerät. Auch steht sie etwa raus. Trotz der leicht abgerundeten Rückwand muss man schon eine große Hand haben, um das Mi Max immer sicher zu halten. Das 202g schwere Handy ist schon sehr glatt. 

Die richtige Platzierung des Fingersensors ist zugegebener Maßen bei der Größe etwas vakant, sitzt aber für eine Einhand-Bedienung mit großen Hände zu weit oben. Die rechts sitzenden Bedienungstasten sind ebenfalls aus Metall, haben gute Druckpunkte und nur so viel Spiel im Rahmen, dass diese nicht klappern.

An der Unterseite findet man 8 symmetrische sitzende “Mesh” Öffnungen für Lautsprecher und Mikrofon und eine Mikro USB 2.0 Buchse. An der Oberseite findet man eine 3,5mm Klinkenanschluss für einen Head Set, ein Infrarot-Sensor und das Geräuschdämpfungsmikrofon.

Auch Xiaomi verwendet einen Hybrid Slot. Zu bessere Handhabbarkeit ist dieser nach unten geschlossen, sodass die eingelegten SIMs oder die TF Speicherkarte sich nicht verkanten können. Aber sorgfältig bei der Bestückung sollte man trotzdem vorgehen.  Für den Dual Standby Betrieb kann man eine Micro und eine Nano-Sim Karten nutzen. Verzichtet man auf Dual Standby, dann kann man an Stelle einer Nano SIM auch eine TF Speicherkarte zur Erweiterung des Speichers verwenden.

Das Display

Xiaomi verwendet ein 6.44 Inch IPS TIANMA R63350 Display.  Bedeckt wird das Display mit einer 2.5D curved kratzfesten Deckglasschicht. Die auf der Basis des AnTuTu Videotest durchgeführten Messungen zeigten allerdings nur durchschnittliche Helligkeitswerte, die aber in der Praxis für eine einigermaßen gute Erkennbarkeit des Displays sorgen. Bei 342ppi des FHD Displays erkennt man mit bloßen Auge keine Pixel. Die Stabilität der Farben bei schrägen Blick ist ausreichend, wenn auch auffällt, dass hier ein hoher Schwarzwert verwendet wird. Die Ausleuchtung ist gleichmäßig. Die automatische Helligkeitssteuerung arbeitet korrekt. Der Test in völliger Dunkelheit verläuft perfekt.

Die Messwerte wurden mit einem Luxmeter bei voller Helligkeit des Displays und den Testbildern des AnTuTu Display Test gemessen. Ein hoher Wert ist besser, nicht aber bei Schwarz. Da wären 0 Lux ideal.
Das Display wird mit 60Hz angesteuert. 

In den Systemeinstellungen lassen sich auch die Farben und der Kontrast den individuellen Wünschen anpassen.

Mit den 10 Fingern Touch Screen lässt sich der Touch komfortabel bedienen. Dieses Handy unterstützt auch die drahtlose Übertragung des Displays, sprich Miracast.

Messwerte im Video und in der Vergleichstabelle

Der AnTuTu Videotest

Die Menge der funktionsbereiten Codecs ist im Vergleich zu den bisher getesteten gut. Alleüblichen Videos sind also problemlos abspielbar.

Die Performance – Speicher – System

Mit dem verwendete Qualcomm Snapdragon 650 SoC (MSM8956 2x 1.804 MHz ARM Cortex-A72, 4x 1.401 MHz ARM Cortex-A53) und der dabei verwendeten GPU (Grafikeinheit) Qualcomm Adreno 510, @600 MHz verfügt das Smartphone über ausreichend Performance. Damit erreicht man gute Gaming-Performance. Ein LTE Cat. 6 Modem ist für Empfang zuständig. Ob der bei der etwas großzügigeren ausgestatteten SD652 Version im praktischen Einsatz bemerkbare Vorteile bietet, wird der normale Anwender wohl kaum feststellen können. 

Auf alle Fälle reiht sich dann dieses Phone in die gehobene Mittelklasse bezüglich der Performance ein. Letztendlich trägt auch die gut optimierten MIUI 8 Oberfläche ihren Teil dazu bei.

Das Xiaomi Z ist mit einem 3GB Dual-Channel LPDDR3 RAM ausgestattet. Damit kann man schon eine Menge Apps parallel im Speicher lassen ohne an die Grenze der Leistungsfähigkeit zu stoßen.  Dazu gesellte sich ein 32GB großer eMMC 5.1 Speicher, der mittels einer TF Speicherkarte erweitert werden kann.

AnTuTu/ Geekbench 4 / Workperformance

Die Speicheraufteilung und Performance

Der Akku

Die oft gestellte Frage “Wie gut oder wie schlecht ist der Akku”?

Zunächst die Fakten, der Hersteller gibt die Verwendung eines Li-Polymer Akku mit einer Kapazität von 4.850mAh an. Messungen konnten allerdings diesen Wert bei 5V nicht bestätigen. Bei ersten Reload wurden etwa umgerechnet 4500mAh mit 5V (16.0Ah) nachgeladen. Das mitgelieferte Steckerladenetzteil 5V/ 2A) enthält keine Angaben zur Schnelladetechnik. Lädt man es aber mit einem dem Qualcomm QC 3.0 folgenden Ladegerät auf, dann fließen etwa 2A und der Auflade Vorgang ist komplett nach etwa 2.5h abgeschlossen. Mit dem MIUI 8 Batterie-Management Werkzeug kann man übrigens noch ein wenig den Energieverbrauch anpassen.

Wie weit man damit kommt, bestimmen wesentlich die eingestellte Display Helligkeit, die Dauer der aktiven Anzeige und natürlich auch die Nutzung sehr Prozessor intensiv nutzenden Apps. Eine extreme Erwärmung konnte ich weder bei der Nutzung noch beim Aufladen des Gerätes beobachten. 

Die Messwerte eines sehr praxisnahen Akku Test (WORKBENCH) brachte diese Ergebnisse (vergleiche auch Tabelle). Die Helligkeit des Displays wurde vorher auf 200 Lux justiert. Ein Blick auf die Vergleichstabelle zeigt, dass das Xiaomi Mi MAX in Anbetracht der Nennkapazität des Akkus ein vergleichsweise normales Ergebnis liefert. Über den Tag kommt man, mehr aber auch nicht.  

Die Empfänger

2G/3G/4G

So richtig getestet werden konnte der Empfänger leider nicht. Ein Blick auf die Frequenztabelle verrät auch warum. In Deutschland ist die uneingeschränkte Nutzung eher nicht möglich. Ein wichtiger LTE-FDD Frequenzbereich fehlt leider (Band20). Viele werden sagen: Na und? Klar, wer Mobil mit SMS zufrieden ist, den wird es eher nicht stören. Aber fast ALLE deutschen Provider investieren z.Z. kräftig in das LTE Netz und nutzen dafür das Band 20, da es einen größeren Abdeckungsradius (Reichweite) aufgrund der niedrigeren Frequenz hat. Deutlich wird das in nicht nur ländlichen Gegenden. Zu allen Überfluss wird dort auch nicht mehr der 3G Bereich ausgebaut. 

Damit fällt für viele eigentlich das Mi Max unter den Tisch.

Das WLAN – gute Empfangsleistungen

Erster Stock Beton Decke 5m Entfernung

Die Empfindlichkeit und Stabilität des Wi-Fi Empfängers sind gut. Eine Nutzung des 5GHz Bereiches ist möglich.

Globales Navigationssatellitensystem

Xiaomi nutzt die Fähigkeiten des SoC und erzielt damit auch ein akzeptables Ergebnis. Empfangen werden GPS/A-GPS/GLONASS/Beidou Signale. Obwohl die erzielte Empfindlichkeit gut ist stagniert die erzielte Genauigkeit bei 5m. Eine Fußgängernavigation hat damit allerdings ein Problem.

FM Radio

verfügbar, leider ohne RDS

BT Empfänger/Sender

Bluetooth 4.2

Sensoren, Fingerprint Id, Akustik, Bedienkomfort

Sensoren

Hier ist eine großzügige Ausstattung vorhanden.

Sprachqualität

Die Sprachqualität während des Gespräches war gut. Beide Gesprächspartner bestätigten die Verständlichkeit. Die Klangqualität der Freisprecheinrichtung ist ausreichend und neigt auch bei großer Lautstärke nicht zum „Kratzen“.

Sound

Einen extra Soundchip weist Xiaomi nicht aus. Wiedergegeben über den Monolautsprecher kommt ein akzeptabler Klang zustande. Bei der Verwendung guter Kopfhörer und ohne Beeinflussung mittels des Equalizers beginnt dann der Hörgenuss.

Dazu gibt es auch in den Einstellungen ein Konfigurationssetup. Zusätzlich kann man natürlich mittels einem Equalizer noch Einfluss auf das Klangbild nehmen.

 

Nachrichten/Status-LED

Überraschung, es gibt tatsächlich eine, die in verschiedenen Farben leuchten und konfiguriert werden kann.

 

Tasten/ Fingersensor

Der Fingersensor sitzt rückseitig, arbeitet schnell und zuverlässig.

Software/ Launcher/ UI (User Interface)

Das von Xiaomi auf all seinen SP eingesetzte User Interface MIUI 8 nutzt als Grundlage ein Android 6.0.1. Einen Appdrawer kennt man nicht und alle Apps werden auf dem Home Screen platziert. Die Gruppierung in Ordnern ist aber möglich. Vielfältige Themen stehen bereit, zu deren Download aber ein MI-Account erforderlich ist. 

Ausgeliefert wurde das Mi Max mit der MIUI 8.1.6.0. Der Google Play Store war vorinstalliert.

Nicht jeder mag diese iOS-ähnliche Oberfläche. Dem Reviewer scheint dieses UI zwar komfortabler als das native Android, aber mancher User ist dann auch leicht überfordert.

Für den einen der Fluch für den anderen der Segen ist die Unmengen an Einstellungen die MIUI bietet.

Gestensteuerung

gibt es nicht

OTA (Firmware update Over The Air) und Sicherheit

Auch dieser Hersteller bietet die Möglichkeit die Firmware Aktualisierung via Internet durchzuführen.

Sicherheit

Eine Prüfung mit Kaspersky war unauffällig.  Die MMS Angreifer Lücke ist geschlossen.

Die Kamera(s)

Mit der Hauptkamera sind Fotos bis zu 16MP möglich. Genutzt wird dabei ein Omnivision ov16880 Chip. Bei gutem Licht sind die Ergebnisse sowohl für die Main- als auch für die Selfie  Kamera durchaus akzeptabel. Die Farben sind gut und die Schärfe auch bei Fernaufnahmen ist  ausreichend. Trotz der verwendeten F/2.0 Blende ist schwaches Licht ist nicht die Stärke der Kamera. Daran kann auch nicht das verwendete Zweifarben Flashlight etwas ändern.

Die Selfie Kamera schießt Bilder mit max. 5MP, ebenfalls mit einer Blende von F/2.0. Verwendet wird dabei ein Samsung s5k5e8 Kamera Chip.

Beurteilt es bitte selbst.

Die Kamera App ist bezüglich ihrer Einstellungsmöglichkeiten sehr flexibel, aber kommt im Einstellungsmenu eher etwas altbacken rüber.


Fazit:


Ja, es ist ein 6.44 Inch Phablet. Das aber weiß der Käufer vorher. Mit einer Hand lässt es sich nicht bedienen. Für Liebhaber großer Bildschirmdiagonalen wäre es echt ein guter Treffer, doch wir leben in Deutschland. Mobil geht da nichts mehr ohne FDD-LTE Band 20. Das aber gibt es nicht.

Stört einen das nicht, so hat man ein leistungsfähiges Smartphone der Mittelklasse mit hoher Verarbeitungsqualität, guten Kameras bei guten Lichtverhältnissen und langer Standzeit dank leistungsfähigen Akkus. Überzeugen können auf der ganzen Linie das Design und die hohe Verarbeitungsqualität des Gehäuses. Auch anspruchsvolle 3D Spiele bracht diese Smartphone nicht zu scheuen. Das Display ist nicht sonderlich lichtstark und ein QHD hätte man bei dieser Diagonale eher erwartet. Für MIUI Liebhaber mit vorwiegender WLAN Nutzung sicher auch preiswerter als ein adäquates Tablett. 


Was gefällt

  • Optisch gefälliges Uni Body Metall Gehäuse
  • nutzbare Kamera mit schnellen Fokus
  • Message LED
  • Performance
  • Energiebilanz
  • Sensorausrüstung (Gyro, Kompass)
  • Preis/Leistungsverhältnis

Was nicht jeden gefällt

  • Hybridschacht

Was nicht gefällt:

  • Fehlendes FDD-LTE Band 20
  • Display nicht besonders lichtstark
  • keine Gesten möglich
  • deplatzierter Fingersensor

Das Xiaomi Z kann man beim chinesischen Online Händler Geekbuying für etwa 184€ + Versand beziehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.