OUKITEL K6000 Plus Testbericht – MTK MT6750 Octa Core 4GB RAM 64GB RAM/ROM 8/16MP CAM Fingerprint ID Smartphone im Review

 

Wissbegierige und Neugierige erfahren beim Weiterblättern technische Details und Eindrücke zum OUKTITEL K6000 Plus …

Der chinesische Hersteller OUKTITEL stellte uns dieses Muster für einen Test zur Verfügung.

 

Der Überblick

  • Das OUKTITEL K6000 Plus verwendet ein 5,5-Zoll-TFT IPS-Display mit einer Auflösung von 1080 x 1920 Pixel.
  • Im Inneren werkelt ein MediaTek MT6750T Chipsatz, der eine Octa-Core CPU (4x @1500MHz 4x @1000MHz) und eine mit 650 MHz getaktete Dual-Core GPU Mali-T860 MP2 nutzt.
  • Der interne 6080mAh Li-Polymer-Akku ist nicht entfernbar und wird durch das mitgelieferten Stecker Schnellladegerät mit 5/ 7/ 9/ 12V und maximal 2A in etwa 2h vollständig aufgeladen.
  • Auf der Rückseite des Gerätes gibt es eine Kamera, die mit einem 16-Megapixel Omnivision ov16880 Sensor arbeitet.
  • Die Selfie- Kamera arbeitet mit einem 8-Megapixel Hynix Hi-846 Sensor.
  • Ein 4GB LPDDR3, Single-Channel-RAM mit 667 MHz und 64GB internen eMMC werden als Speicher genutzt. Letzterer ist erweiterbar.
  • Das Smartphone verfügt über einen frontseitigen Fingerabdruck-Sensor.
  • Ausgeliefert wird es mit Android 7 Nougat, unterstützt 4G LTE Cat. 6 Netzwerke, Wi-Fi 802.11 b / g / n, Bluetooth 4.0, etc.


Das Unboxing

Das OUKTITEL K6000 Plus wurde in der typischen orangenen Box aus Pappe geliefert, die mit dem Hersteller Logo versehen ist. Auf der Rückseite befindet sich ein Aufkleber mit allen wichtigen Infos, einschließlich der CE Hinweise.

Die Geometrie 

Die Nutzung der Oberfläche durch das aktive Display ist bei dem OUKTITEL K6000 gut.


Das “Screen-to-body ratio” beträgt 70.5%


Parameter unter kritischem Blick


Der Vergleich

Der Vergleich mit einem ähnlichen Smartphones bietet sich natürlich an. Bewertet werden das Display bezüglich Leuchtstärke und Schwarzwert. Die Menge der funktionsfähigen Codecs, die Performance und der Akku. Natürlich unterliegen solche Messungen auch Schwankungen und bilden lediglich die Basis für einen Vergleich. Man erkennt deutlich, dass neben den Unterschieden in der Leistungsfähigkeit kein leuchtstarkes Displays verwendet wird. Beim Prüfling taktet Oukitel den MT6750T mit der maximalen Frequenz des SoCs. Beachtlich ist die Wahnsinns Standzeit des 6.080mAh starken Akkus.

*) Maß für die Lichtstärke des Displays Lux


Das Gehäuse – die Verarbeitung

Da unsere Reviews in der Regel auch durch YouTube Video begleitet werden, bei denen auch ausführlich ein Unboxing dabei ist, seht ihr im Bericht keine Bilder dazu. Diesen sparsamen Trend werden wir zukünftig noch stärker folgen.


Das Gehäuse

  • Das Gehäuse ist von außen betrachtet sehr gut verarbeitet.
  • Das Metall Gehäuse wird oben und unten durch Polycarbonat Manschetten abgeschlossen.
  • Edel wirkt auch die 2.5d curved Dragontrail Glass Abdeckung des Displays.
  • Optisch gefällig sind auch die Markierungen der Softasten von denen es 2 gibt. Diese sind durch eine dezente Beleuchtung auch gut erkennbar.
  • Die metallene Rückwand ist nicht zum Entfernen gedacht. Die Manschetten im Ober – und Unterteil bestehen aus Kunststoff.
  • 211g Gewicht sind für den 5.5 Zoller schon mehr als der Durchschnitt und verraten eigentlich, dass man einen großen Akku verwendet. Also ein Leichtgewicht ist es nicht.
  • Die Haptik wirkt für mich sehr elegant und diese Eleganz wird durch das Metallgehäuse noch verstärkt.
  • Die Lautstärkewippe und der Einschaltknopf sitzen auf der rechten Seite. Von außen wirken alle Tasten sehr hochwertig. Es gibt weder Klappern noch Spaltmaße.
  • Die Kopfhörerbuchse ist nicht von vorn sichtbar und sitzt oben.
  • Die Micro USB Buchse für den üblichen Stecker sitzt unten mittig im Gehäuse.
  • Der Lautsprecher strahlt aus einer der unteren Öffnung ab.
  • Das Hersteller Logo und Prüfzeichen einschließlich der Nummer befinden sich auf der Rückwand.
  • Der Akku ist nicht entnehmbar.
  • Zwei Nano-SIMs oder eine Nano-SIM und eine TF Speicherkarte finden im Schlitten Platz.

Das Display

Gemäß Herstellerangaben ist ein IPS FHD Display verarbeitet. Der Hersteller verspricht durch eine besondere Behandlung hohe Kratzfestigkeit des 2.5D geformten Digitizer Displays.
Mit Farb- und Schwarzwertstabilität auch bei einem schräg über die Diagonale gehenden Blick, kann man zufrieden sein.
Die automatische Helligkeitssteuerung arbeitet auf vorwählbaren Niveaus in Abhängigkeit vom Umgebungslicht gut. Die Tageslichterkennbarkeit ist deutlich schlechter als beim K6000 Pro.
Die Gestenerkennung des Touch Screen arbeitet zuverlässig. Neben dem Double Touch für “Smart Wake Up” sind noch eine Menge andere Gesten zum Aktivieren von Anwendungen vorhanden.

Auf die Wireless Display Funktionen muss man bei diesem Handy nicht verzichten.

Die Messwerte (siehe Tabelle und Video) wurden mit einem Luxmeter bei voller Helligkeit des Displays und den Testbildern des AnTuTu Display Test gemessen. Ein hoher Wert ist besser, nicht aber bei Schwarz. Da wären 0 Lux ideal.
Das Display wird mit 56Hz angesteuert.

Mit den 5 Fingern Touch Screen lässt sich der Touch komfortabel bedienen. Dieses Handy unterstützt auch die drahtlose Übertragung des Displays, sprich Miracast.


Der AnTuTu Videotest

Auch hier zunächst einmal zur Erläuterung: Dieser Test versucht 30 verschiedene eingebettete Bild- und Toncodierungen in einem Testvideo zu simulieren und prüft deren Darstellbarkeit. Ein hoher Score Wert ist besser.

Die Menge der funktionsbereiten Codecs ist zwar klassentypisch, aber nicht sonderlich berauschend. Keine Sorge, alle üblichen Videos sind also problemlos abspielbar. Jedoch kann es bei etwa ungewöhnlichen Kodierungen auch schon einmal zu einem Versagen führen.


Die Performance – Speicher – System

Der MediaTek MT6750T Chipsatz ist ein 64-Bit-System Chip, der typischerweise in etwas leistungsstärkeren Smartphones verwendet wird. Die T-Version des SoC ist die leistungsstärkste. Ein Blick auf die Vergleichstabelle zeigt, dass die Werte gar nicht so weit vom Helio P10 Vergleichsmuster entfernt liegen, aber wohl, dass der SoC  energieeffizienter arbeitet. Der Vergleich der Benchmark-Ergebnisse vom 3DMark Test zeigt ziemlich das gleiche Bild.

Das Oukitel ist mit 4GB Single-Channel, LPDDR3 RAM, getaktet bei 633MHz ausgestattet. Diese Ausrüstung gibt genügend Reserve falls man parallel viele Apps nutzt.

Es wird ein 64GB großer eMMC Speicher verwendet der bei Verzicht auf die Dual SIM Funktion durch eine TF Speicherkarte erweitert werden kann. Obwohl der Chipsatz eMMC Typ 5.1 unterstützt, lassen sich dazu keine offiziellen Angaben finden.

AnTuTu/ Geekbench 4 / Workperformance

Die Speicheraufteilung und Performance


Der Akku

Die oft gestellte Frage “Wie gut oder wie schlecht ist der Akku”?

Zunächst die Fakten, der Hersteller gibt die Verwendung eines 6080mAh Li-Polymer Akkus an. Das Handy hat eine Schnellladefunktion. In Abhängigkeit vom Entladezustand des Akkus wird mit 5/ 7/ 9 oder 12V geladen. Der maximale Ladestrom liegt dabei bei 2A. Als Marketing Gag wird behauptet, dass in 100 Minuten auf 100% aufgeladen werden kann. Meine Beobachtungen sind etwas anders. Gemäß Anzeige des Ladezustandes während der Aufladung auf dem Handy, erreicht man tatsächlich in 100 Minuten 100%. Verwunderlich ist allerdings, dass erst nach etwa 2h kein Auflade Strom mehr fließt. Da hat man wohl kräftig in den Konfigurationsfiles die Optik gepflegt.

Hier die Messergebnisse:

Wie weit man damit kommt, bestimmen wesentlich die eingestellte Display Helligkeit, die Dauer der aktiven Anzeige und natürlich auch die Nutzung sehr Prozessor intensiv nutzenden Apps. Während des Aufladens erwärmte sich das Smartphone auf maximal 39°C.

Die Messwerte eines sehr praxisnahen Akku Test (WORKBENCH) brachte diese Ergebnisse (vergleiche auch Tabelle). Die Helligkeit des Displays wurde vorher auf 200 Lux justiert. Man erkennt, dass der SoC ziemlich Energie effizient arbeitet.

 


Die Empfänger

2G/3G/4G

Die Empfindlichkeit des Empfangs ist vergleichsweise schlecht. Ein LTE Empfang innerhalb des Gebäudes war nicht problemlos möglich.

Frequenzen

komplette Palette (siehe Tabellen Übersicht oder Video)

Das WLAN – gute Empfangsleistungen

Stock Beton Decke 5m Entfernung

Empfindlichkeit und Stabilität des Wi-Fi Empfängers sind gut.

Globales Navigationssatellitensystem

OUKTITEL nutzt die Fähigkeiten des SoC und erzielt damit auch ein akzeptables Ergebnis. Empfangen werden GPS/AGPS und GLONASS Signale. Die erzielte Genauigkeit ist auch für eine Fußgänger Online Navigation ausreichend.

FM Radio

verfügbar, auch mit Sendername und digitale RDS Infos

BT Empfänger/Sender

Bluetooth 4.0


Sensoren, Fingerprint Id, Akustik, Bedienkomfort

Sensoren

Hier ist eine der Klasse angepasste Ausstattung vorhanden. Diese drei Sensoren aber verrichten ihre Arbeit zufriedenstellend. Natürlich funktioniert damit ein Kompass nicht.

  • Accelerometer
  • Näherungssensor
  • Umgebungslichtsensor

Akustik

Sprachqualität

Die Sprachqualität während des Gespräches ist gut. Ich höre die anderen gut verständlich und die anderen ebenso mich. Die Klangqualität der Freisprecheinrichtung ist ausreichend und neigt auch bei großer Lautstärke nicht zum „Kratzen“.

Klangqualität Headset Ausgang

sehr gut

Klangqualität Lautsprecher

keine schlechte Qualität (Hörproben im Video)

Nachrichten/Status-LED

Zeigt sowohl beim Laden den Ladezustand (grün/rot) als auch verpasste Mitteilungen oder Anrufe (blau) an. Diese Anzeige ist auch abschaltbar.

Tasten und deren Beleuchtung

Das Telefon nutzt zwei Touch- und eine Hardwaretaste in die der Fingerabdruck Sensor integriert ist. Die beiden Touch Tasten sind dezent beleuchtet. Alle anderen Tasten sind sauber und exakt ausgeführt. Da wackelt oder klappert nichts in der Führung.

Software/Launcher

Man findet ein nahezu pures Android 7.0 Nougat vor. Bloatware (Blähsoftware) findet man keine. Einige wenige Menus sind noch nicht in der deutsche Sprache verfügbar.

Bemerkenswert ist, dass verschiedene Themen gewählt werden können.

Gestensteuerung/Fingersensor

Der flexible einsetzbare Fingerabdrucksensor arbeite absolut zuverlässig und ist flexibel verwendbar. Ein nahezu komplettes Gesturing steht zur Verfügung, wenngleich das bei einem sehr sicher und flexibel arbeitenden Fingersensor nahezu überflüssig ist.


OTA (Firmware update Over The Air) und Sicherheit

Auch dieser Hersteller bietet die Möglichkeit die Firmware Aktualisierung via Internet durchzuführen. Dabei erhält man automatisch bei einer WLAN Verbindung eine Nachricht über eine anstehende Firmware Aktualisierung. Zum Zeitpunkt der Review überraschte mich kein OTA.

Sicherheit

Eine Prüfung mit Kaspersky war unauffällig.  Die MMS Angreifer Lücke ist geschlossen. Die Malwareprüfung war ohne Befund.


Die Kamera(s)

Die Hauptkamera arbeitet mit einem 16-Megapixel Omnivision ov16880 Sensor. Durch Interpolation sind im 4:3 Format auch 16 MP Aufnahmen möglich. Genutzt wird eine F/2.0 Blende.

Die Selfie- Kamera arbeitet Die Selfie- Kamera arbeitet mit einem 8-Megapixel Hynix Hi-846 Sensor von F/2.4.

Die Kamera App ist ziemlicher Standard. Die verschiedenen Modi (Verschönerung Panorama, Video und Foto) arbeiten normal. Standard-HDR  ist vorhanden. Die GPS Standortdaten sind bei Bedarf auch in die Aufnehmen einzubetten. EIS im Video Mode und Bildstabilisierung im Foto Mode sind auch vorhanden.

In der Galerie findet man genügend Bearbeitungsoptionen für bereits aufgenommene Fotos.  Der Zugriff auf die exif-Informationen der Datei bietet z.B. die Funktionen Drehen, Zuschneiden, Löschen. 

Der Fokus arbeitet bei Fotos ausreichend gut und schnell, nicht jedoch bei Videos.


  


Fazit:


Für Käufer, die einen Dauerläufer suchen, ist es durchaus ein überlegenswerter Tipp. Es ist ein solides Gerät mit guten Funktionen. Das saubere Android 7.0 und der energieeffiziente MT6750 bringen noch genügend Performance für einen störungsfreien Betrieb. Der perfekt arbeitende flexible Fingersensor und das gute GPS sind neben dem kräftigen Akku die Highlights. Das Display ist leider nicht so lichtstark wie bei anderen Oukitel Phones. Die Freude über die gut arbeitende Messages LED und die beleuchteten Touch Tasten wird allerdings etwas durch die schmale Ausrüstung mit Sensoren (ohne Kompass) getrübt. Obendrein macht die mit einer kratzfesten 2.5D Glas Auflage bedeckte Vorderseite auch optisch einiges her. Frappierend ist die schnelle Aufladung des Smartphones, selbst wenn man dabei etwas die Statistik schönte.  


Was gefällt

✅ gutes GPS

✅ stabiler und flexibler Fingersensor

✅ Schnellladetechnik mit 2A

✅ USB On-The-Go

✅ ausreichende Performance

✅ komplett arbeitende Message LED

Was nicht jeden gefällt

Hybridschacht

Was nicht gefällt:

❌ 5GHz WLAN-Empfang nicht vorhanden

❌ schmale Sensorausrüstung

Das OUKTITEL K6000 Plus kann man bei diesen vom Hersteller empfohlenen Online Shops für etwa  160 € mit Versand aus Hongkong beziehen.

Bei diesem Ali Händler gibt es dieses Phone  von für $ 170 usd mit freien Standard Versand.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.