Vernee Thor E | Test Review | 5 inch HD MediaTek MT6753 3GB RAM 16GB ROM LTE 8MP 5020mAh – Das bessere Vernee Thor?

Wissbegierige und Neugierige erfahren beim Weiterblättern welche Unterschiede zum Erstmodell Thor des jungen chinesischen Smartphone Herstellers Vernee bei diesem Modell vorhanden sind.

 

Der Überblick

  • Das Vernee Thor E verwendet 5-Zoll in Cell Full Lamination HD Display mit einer Auflösung von 720 x 1280 Pixel.
  • Im Inneren werkelt ein MediaTek MT6753M Chipsatz, der eine mit 1300MHz getaktete Octa-Core CPU und eine mit 450MHz getaktete Tri-Core GPU Mali-T720 MP3 nutzt.
  • Die Kapazität des nicht entnehmbaren Li-Ion-Akkus wird durch den Hersteller mit 5020mAh bei 3.8V  angegeben. Dieser kann mit dem beigefügten Schnellladegerät (5/ 7/ 9 V 2.0A 12V 1.5A) in 2h vollständig aufgeladen werden.
  • Auf der Rückseite des Gerätes gibt es eine Kamera, die mit einem 8-Megapixel CMOS BSI Sensor und 5 Linsen bei einer Blende von F/2.4 arbeitet.
  • Die Selfie- Kamera arbeitet mit einem 2-Megapixel CMOS BSI Sensor.
  • Für die Rückkamera steht eine Flashlight LED zur Verfügung.
  • Ein mit 666MHz getakteter 3GB LPDDR3 Single-Channel-RAM und ein 16GB internen eMMC werden als Speicher genutzt.
  • Ausgeliefert wird es mit einem angepassten System VOS 1.0 des Herstellers auf Basis von Android 7.0 Nougat, unterstützt 4G LTE Cat. 4 Netzwerke, Dual Band Wi-Fi 802.11 a/ b / g / n, Bluetooth 4 und einem Navigationssatelliten Empfänger (GPS, GLONASS).
  • Als Besonderheit gibt es eine grüne Message LED und einen rückseitigen Fingerabdruck Sensor.

Das Unboxing

Das Smartphone wurde durch den chinesischen online Händler eFox zur Verfügung gestellt.

Das Vernee Thor wurde in einer etikettierten Box aus Pappe geliefert, die mit dem Hersteller Logo versehen ist. Auf der Rückseite befinden sich die erforderlichen CE Hinweise. Alles andere kann man in dem Unboxing des Videos erfahren.

Die Geometrie und das Gewicht

Die Nutzung der Oberfläche durch das aktive Display ist bei dem Vernee Thor E eher nur durchschnittlich. Abweichungen von den Angaben des Herstellers zur Geometrie konnten insbesondere bei der Dicke des Smartphones ermittelt werden.


Das “Screen-to-body ratio” beträgt 69%


Parameter unter kritischem Blick


Der Vergleich

Der Vergleich mit einigen ähnlichen Smartphones, insbesondere des Vorgänger Modells bietet sich natürlich an. Bewertet werden das Display bezüglich Leuchtstärke und Schwarzwert, die Menge der funktionsfähigen Codecs, die Performance und der Akku. Natürlich unterliegen solche Messungen auch Schwankungen und bilden lediglich die Basis für einen Vergleich. Man erkennt, dass der Prüfling deutliche in der Helligkeit des Displays abgebaut hat. Natürlich garantiert der größere Akku tatsächlich auch eine längere Standzeit des Thor E.


Die Verarbeitung

Das Thor E hat ein schwarzes Plastik Gehäuse, welches das gesamte Gerät umschließt. Die Rückwand besteht aus Metall und ist nicht abnehmbar. Schaut in das Video. Die Tasten sind nicht scharfkantig und haben keine Spaltmaße. Es kommt aber im Design altbacken rüber. Da hilft auch der für die Funktion unnötige Aufsatz für Kamera und Flashlight in der Rückwand nicht.

Nutzer der Dual SIM Standby Technik müssen bei der Verwendung einer TF Speicherkarte darauf verzichten, denn es existiert kein separater Platz für eine TF Speicher Karte. Diese kann nur anstelle der 2. Nano SIM verwendet werden. Der Akku ist nicht entnehmbar.


Das Display

Gemäß Herstellerangaben wird ein in-Cell Full Lamination HD Display mit einer Auflösung von 720 x 1280 Pixel verbaut. Die auf der Basis des AnTuTu Videotest durchgeführten Messungen zeigten deutlich unter dem Schnitt liegende Helligkeitswerte (310 cd/m², weiß), die auch in der Praxis bei direkter Sonneneinstrahlung zu schlechter Erkennbarkeit führen. Allerdings sorgt der exzellente Schwarzwerte (0 cd/m²) für eine gute Seitenblickstabilität der Farben. Bei diesem HD Display sind im normalen Betrachtungsabstand keine Pixel erkennbar. Es ist gleichmäßig ausgeleuchtet und Clouding nicht vorhanden. Pixelfehler konnten keine ermittelt werden. Die automatische Helligkeitssteuerung arbeitet ausreichend gut.
Die Messwerte wurden mit einem Luxmeter bei voller Helligkeit des Displays und den Testbildern des AnTuTu Display Test gemessen. Ein hoher Wert ist besser, nicht aber bei Schwarz. Dawären 0 Lux ideal.
Das Display wird mit 56Hz angesteuert.

Mit den 5 Fingern Touch Screen lässt sich der Touch komfortabel bedienen. Dieses Handy unterstützt auch drahtlose Übertragung des Displays, sprich Miracast.

Messwerte im Video und in der Vergleichstabelle.


Der AnTuTu Videotest

Die Menge der funktionsbereiten Codecs ist nahezu identisch zur Konkurrenz (vergleiche Tabelle) und nicht sonderlich berauschend. Keine Sorge, alle üblichen Videos sind also problemlos abspielbar. Jedoch kann es bei etwa ungewöhnlichen Kodierungen auch schon einmal zu einem Versagen führen.


Die Performance – Speicher – System

Der MediaTek MT6753 Chipsatz ist ein 64-Bit-System Chip, der typischerweise für die untere Mittelklasse verwendet wird. Das AnTuTu-Ergebnis von 37386 Punkten zeigt im Vergleich ein SoC typisches Ergebnis. Es sollte klar sein, dass wir hier ein Low-Budget-Gerät mit einem doch schon etwas älteren SoC vor uns haben.

Die Speicher Ausstattung mit einem 3GB LPDDR3 single- channel RAM, getaktet mit 666MHz und einem 16GB großen eMMC Speicher gestattet in der Praxis ein flüssiges Arbeiten. Im Alltagsbetrieb konnten keine Beeinträchtigungen feststellt werden. Das war auch schon beim Vorgängermodell der Fall.

Auch zum Spielen ist das Handy mit seinem Mali-T720-MP3-Grafikchip für diese Preisklasse einigermaßen geeignet. Sowohl der Touchscreen als auch der Lagesensoren reagieren gut. Wunder aber kann man nicht erwarten und bei anspruchsvollen 3D-Spielen geht der Grafikeinheit dann schnell die Puste aus.

Von dem 16GB großen eMMC Speicher stehen dem Anwender noch etwa 10.4GB zur Nutzung für Apps und Daten zur Verfügung.

Die Speicheraufteilung und Performance

   

Der Akku

Die oft gestellte Frage “Wie gut oder wie schlecht ist der Akku”?

Zunächst die Fakten: Der Hersteller gibt 5020mAh als Nennkapazität für den internen Li-Polymer Akku an, allerdings nicht bei welcher Spannung. Unter Nutzung des mitgelieferten Schellladegerätes konnte der Akku nach einer Totalentleerung  dieser dann tatsächlich auch innerhalb von 2h wieder vollständig geladen. Zu erwähnen ist außerdem, dass Vernee in seinem modifizierten UI (VOS) einen speziellen Sparmodus (E-ink) zur Verfügung stellt, der dann einen speziellen Modus mit nur minimale Funktionen Verfügung stellt. In dieser Betriebsart wird dann der Stromverbrauch drastisch reduziert.

Wie weit man damit kommt, bestimmen wesentlich die eingestellte Display Helligkeit, die Dauer der aktiven Anzeige und natürlich auch die Nutzung sehr Prozessor intensiver Apps. Eine extreme Erwärmung konnte ich weder bei der Nutzung noch beim Aufladen des Gerätes beobachten.

Die Messung mit einem sehr praxisnahen Akku Tests (WORKBENCH) brachte dieses herausragende Ergebnis (vergleiche auch Tabelle). Die Helligkeit des Displays wurde vorher auf 200 Lux justiert. Hier spürt man dann doch die Verwendung eines leistungsstarken Akkus.


Die Empfänger

Das Vernee Thor E ist mit einer Dual SIM Schublade ausgestattet, wobei in einem Steckplatz wahlweisean Stelle einer Nano SIM auch eine TF Speicherkarte im Hybridslot verwendet werden kann. Das Gerät arbeitet mit 2G GSM (850/ 900/ 1800/ 1900MHz), 3G WCDMA (850, 900 und 2000 MHz) und 4G FDD-LTE (800, 900, 1800, 2100, 2600 MHz) Netzwerkbändern. Die 4G-Up- und Downlink-Geschwindigkeiten sind Cat. 4. Die Anrufqualität ist nur mittelmäßig. Es gab weder mit der Wi-Fi-Verbindung noch für andere unterstützte Verbindungsarten Probleme. Das Modell unterstützt Dualband Wi-Fi 802.11 a / b / g / n, Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Direct, Cast-Display, Bluetooth 4.2. Es verfügt über einen Mikro-USB-Port der auch OTG unterstützt. Das Satellitenpositionierungssystem verarbeitet GPS- und GLONASS Signale. Es arbeitet schnell bei der Erkennung von Satellitensignalen. Bei guter Sicht liegt Genauigkeit bei 2-3 Meter.


Sensoren, Akustik, Bedienkomfort

Sensoren

Neben den üblichen drei Grundsensoren kommt hier zusätzlich zum Vorgänger Modell noch ein Magnetsensor hinzu. Allerdings verschwand dieser beim letzten OTA Update und war auch trotz Werksreset nicht mehr nutzbar.

Akustik

Lautsprecher

Die Lautstärke des Lautsprechers ist  ausreichend, allerdings ist die Qualität nicht sonderlich gut. Es fehlt, wie bei kleinen Geräten üblich, vor allem an Bässen. Rauschen konnte allerdings nicht festgestellt werden. Für guten Musikgenuss sollten hochwertige Kopfhörer oder ein externer Lautsprecher verwendet werden.

Sprachqualität

Die Sprachqualität während des Gespräches ist gut. Ich höre die anderen gut verständlich. Allerdings attestierten mir die Angerufenen am anderen Ende der Leitung keine sonderlich gute Tonqualität. Die Klangqualität der Freisprecheinrichtung ist ausreichend und neigt auch bei großer Lautstärke nicht zum „Kratzen“.

Nachrichten/Status-LED

grün

Tasten

Es können auch wahlweise drei on-Screen Tasten genutzt werden. Die Lautstärketasten und der Ein-/Ausschalter haben deutliche Druckpunkte. Die kapazitiven Tasten sind weder beleuchtet noch gut gekennzeichnet. Es gibt auch eine zusätzliche Hardwaretaste, mit der man den e-ink (Energiesparfunktion) Modus ein- und ausschalten kann.

Software/ Launcher/ UI (User Interface)

Vernee nutzt ein modifiziertes User Interface (VOS) mit App Drawer. Die Benutzeroberfläche wurde also leicht modifiziert und um einige nützliche Funktionen erweitert. So kann man z.B. auf on-screen Tasten wechseln, die Auswahl von Hintergrundbildern wird komfortabler unterstützt und man kann auch die obere Symbolleiste seinen Wünschen anpassen.

Die Oberfläche lässt sich ohne Ruckeln flüssig bedienen. Wichtige Apps sind sparsam vorinstalliert und mittels Play Store lassen sich auch weitere problemlos installieren.  Nicht alle Menus sind ins Deutsche übersetzt.

Gestensteuerung

vorhanden


OTA (Firmware update Over The Air) und Sicherheit

Auch dieser Hersteller bietet die Möglichkeit die Firmware Aktualisierung via Internet durchzuführen. Man erhält automatisch bei einer WLAN Verbindung eine Nachricht, falls eine anstehende Firmware Aktualisierung vorhanden ist.

Das Vernee während der Erstellung des Reviews insgesamt schon 4 OTAs verteilte, zeugt zwar von großer Aktivität durch den Hersteller, scheinbar kämpft dieser aber erheblich mit der Stabilität seines modifizierten Betriebssystems.

Sicherheit

Eine Prüfung mit Kaspersky war unauffällig. Die MMS Angreifer Lücke ist geschlossen. Die User Partition ist verschlüsselt.


Die Kamera(s)

Im Gegensatz zum Vorgänger Thor arbeitet beim Thor E auf der Rückseite des Gerätes eine 5 Linsen Kamera mit einem 8-Megapixel Chip. Welcher genutzt wird, konnte nicht ermittelt werden. Diese Kamera nutzt einen Blendenwert von F/2.4. Die Selfie Kamera arbeitet mit einem 1.9MP Chip und einer Blende von F/2.8. Bei Videoaufnahmen, die auch in FHD aufgezeichnet werden können, steht eine Bildstabilisierung (EIS) zur Verfügung.

Alle Modi (Verschönerung. Panorama, Video und Foto) arbeiten normal. Standard-HDR ist vorhanden. Einstellen lassen sich verschiedene Optionen für Foto- und Videoaufnahmen. 

Die Aufnahmen leiden unter Detailtreue und sind im Fernbereich nicht scharf genug.

Beurteilt es bitte selbst. Zu sehen sind Beispielaufnahmen am Ende des Videos.


Fazit:


Mit dem jetzt großzügig dimensionierten Akku erhält das Thor E einen sinnvollen Upgrade, den der ins VOS (Vernee Operating System) integrierte E-ink Energiesparmodus noch untermauert. Das jetzt verwendete “in-Cell Full Lamination HD Display” bringt zumindest in der Blickwinkelstabilität Verbesserungen, obwohl es deutlich lichtschwächer als beim Vorgänger ist. Der Rear Kamera Downgrade auf 8MP tut aber weh. Die Kameras sind jetzt ziemliches Mittelmaß. Durch einige nützliche Erweiterungen im angepassten Betriebssystem (VOS) erhöht sich der Bedienkomfort, wenngleich erhebliche Stabilitätsprobleme bei der Firmware zu beobachten sind. Tröstlich sind aber immerhin die funktionierende Message LED und den verwendeten Fingerabdruck Sensor hat Vernee jetzt hervorragend im Griff.


 

Was gefällt

✅ Android 7.0 (Nougat)
✅ leistungsfähiger Akku
✅ Schnellladetechnik
✅ Message/ Lade-LED
✅ Energiespaarfunktion (E-ink)

Was nicht gefällt:

❌ hausbackenes Design
❌ lichtschwaches Display
❌ schlechte Kameras
❌ instabile Firmware

Hybrid Slot

Dieses Smartphone erhält man für etwa 125€ beim chinesischen Online Händler eFox.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.