Blackview BV8000 Pro Test – Ein Outdoor IP68 5 inch Helio P25 Smartphone im Review

Das Testen von Outdoor Smartphone gehört mittlerweile zu einer unserer guten Traditionen. Meistens sind es aber recht unhandliche Klötze und technisch nicht sehr anspruchsvoll, da eher die Eigenschaften der vorgesehenen Outdoor Nutzung im Vordergrund stehen. Aber unsere letzten Outdoor Smartphone-Tests zeigten, dass auch in dieser Geräte-Klasse langsam die hochwertigere Hardware Einzug hält. Der chinesische Hersteller Blackview wurde mit dem Modell BV6000 bekannter und stieß dabei vermutlich in eine noch wenig besetzte Nische. Ob er mit diesem Outdoor Phone seine Position festigen kann, erfährt man beim Weiterlesen…

 

 Der Überblick

  • Auf der Rückseite befindet sich hinter einer snap-in Abdeckung der Zugang zu den 2 SIM- und dem SD-Karteneinschub, geschützt mit einer Gummidichtung.
  • die USB- und 3,5mm Klinkenstecker Buchse haben nicht die üblichen Abdichtungen durch einen Gummipfropfen. Der Hersteller präzisiert die Schutzklasse mit 1m Eintauchtiefe für 1h.
  • Gemäß den Herstellerangaben erfüllt das Gerät die Anforderungen der IP68 Klassifizierung.
  • Im Inneren werkelt ein MediaTek Helio P25 (MT6757CD) Chipsatz, der eine geclusterte 8 Kern CPU (4 x ARM-A53 @ 2.6GHz, 4 x ARM-A53 @ 1.6GHz) und eine mit 900 MHz getaktete Dual-Core GPU (ARM Mali-T880 MP2) nutzt.
  • Die Kapazität des nicht entnehmbaren Li-Ion Akkumulators wird durch den Hersteller mit 4180mAh angegeben. Dieser kann mit dem beigefügten MediaTekPump Express Plus 2.0 kompatiblen Stecker Schnellladegerät (5/7/9V, 2A) in reichlich 2h vollständig aufgeladen werden.
  • Auf der Rückseite des Gerätes gibt es eine Kamera, die mit einem 16-Megapixel Samsung S5K3P3 Sensor, einem F/2 Objektiv, Phasendetektions-Autofokus und LED-Blitz arbeitet.
  • Die Selfie- Kamera arbeitet mit einem 8MP Hynix HI846 Sensor und einer Blende von F/2.4.
  • Ein mit 933MHz getakteter 6GB LPDDR3 Single-Channel-RAM und ein 64GB internen eMMC werden als Speicher genutzt. Dieser kann bis zu maximal 512GB mit einer entsprechend großen Speicherkarte noch erweitert werden.
  • Ausgeliefert wird es mit einem geringfügig modifizierten Userinterface, basierend auf Android 7.0, unterstützt 4G LTE Cat. 6 Netzwerke, 2.4/5GHz a, b, g, n, Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Direct, Bluetooth 4.1 und einem Navigationssatelliten Empfänger (GPS, GLONASS). Neben
  • allen in der EU genutzten 2G, 4G und 4G Netzwerkbändern werden auch das nordamerikanische 2.5G CDMA mit 800Mhz und 4 TDD-LTE Bänder unterstützt.
  • Das Blackview BV8000 Pro verfügt über zwei Nano SIM-Steckplätze und einen separaten Steckplatz für eine microSD-Karte.
  • Neben den drei Standard Sensoren (Beschleunigungs-, Licht- und Näherungssensoren) gehören zusätzlich auch Sensoren für lineare Beschleunigung, Schwerkraft, Rotation, Gyroskope Sensor und Magnetometer zur Standardausrüstung.
  • Als Besonderheiten gibt Front Message LED, NFC, eine seitlichen Fingerprint ID, eine SOS Taste und einen NXP Smart PA Verstärker für Audio.

 


Parameter unter kritischem Blick


Der Vergleich

Im Überblick stellen wir euch wie gewohnt auch diesmal ein paar Messwerte im Vergleich zu Smartphones mit ähnlichem SoC zur Verfügung. Die immer unter sehr ähnlichen Bedingungen (Temperatur, Taskmanager) gemessenen Performance Werte des SOCs streuen doch deutlich. Nicht jeder Hersteller optimiert dabei bis ins letzte Bit. Dagegen Schwanken die Messwerte für die Grafik Leistungen nicht derart. Die guten Werte vom Elephone P8 werden jedenfalls nicht erreicht. Interessant übrigens ist die deutlich längere Laufleistung bei etwa gleicher Akkukapazität des BV8000 Pro. Die Ursache ist natürlich das kleiner Display, selbst wenn es eine FHD Anzeige ist. Die Messwerte für das Display liegen im Klassendurchschnitt, allerdings ist die Erkennbarkeit dank des relativ guten Schwarzwertes bei seitlichem Blickwinkel auch im Freien relativ gut.


Die Verarbeitung

Auch bei diesem Outdoor Smartphone wird das Design deutlich von der vorgesehenen Verwendung als robustes Outdoor Handy geprägt. Auffällig ist allerdings, dass die Steckverbindungen nicht mit Gummidichtungen geschützt sind. Nach einem Wasserbad sollten diese also vor der Nutzung gründlich vom Wasser befreit werden (Fön). Die Seitenrahmen, Vorder- und Rückseite sind eine Kombination aus Kunststoff mit einem harten gummiartigen Material für den oberen und unteren Rahmenteil. Auf der Vorderseite ist das Metall mehr Dekoration, der Rand des Empfängers und die IP-68 Platte unter dem Display sind aus dem gleichen Material. Das Display selbst ist durch ein Corning Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt. Die einzigen Metallelemente gibt es auf der Rückseite, nämlich für die Kamera, das Blitzmodul, den Rand des Lautsprechers an der Unterseite des Geräts und für die abnehmbare Platte mit dem Blackview-Logo.

Die Verarbeitung lässt im Großen und Ganzen keine Verarbeitungsmängel erkennen. Die Liebhaber von vollwertigen Triple Einschüben werden sich freuen. Zwei SIM’s (Nano) und eine SD-Speicherkarte können gleichzeitig deponiert werden. Die mit einer Gummidichtung versehene Abdeckung der SIM-/SD Speicherkarten Slots hat bei unseren Spritzwasserversuchen das Wasser sicher zurück gehalten. Zum Öffnen werden ein Schraubenzieher und vier Ersatzschrauben mitgeliefert.

Man hat auf die sonst üblichen Gummiabdichtungen des USB- und Kopfhöreranschluss verzichtet und behauptet, dass konstruktionsbeding trotzdem kein Wasser in das Innere eindringt. Allerdings liegen beide Anschlüsse dadurch auch tiefer im Gehäuse, sodass nur das mit extra langen Stecker ausgerüstete Originalzubehör nutzbar ist. Keine gute Lösung.

Unter dem Display befindet sich die übliche kapazitive Navigationsleiste mit beleuchteten Tasten. Die restlichen Hardware Tasten sitzen im Rahmen in einer Metallfassung und lassen sich ausnahmslos gut und leicht bedienen. Es gibt auch zwei zusätzliche Tasten, die eine dient zum Starten einer SOS Botschaft /Starten einer PTT Anwendung und die andere als Kamera Auslöser.

Eine flexibel konfigurierbare Message LED ist vorhanden.

Geometrie / Gewicht

Vergleichen wir es mit dem ähnlichen 5.5 Inch Outdoor Jesy J9S (85 x 167 x 17mm, 297g, 6150mAh) so ist es schon spürbar handlicher.Natürlich hat es neben dem kleineren Display auch den deutlich kleineren Akku (79.2 x 156.2 x 13.2mm, 243g, 4180mAh).

Es ist bequem mit einer Hand zu halten und fühlt sich nicht zu schwer an.


Das Display

Gemäß Hersteller ist das BV8000 Pro mit einem 5-Zoll-IPS FHD Display von Sharp (1080 x 1920 Pixel) ausgestattet. Es soll ein IGZO-Display der neuen Generation, das 95% des NTSC-Farbraums abdecken soll und 25% weniger Strom verbraucht, sein. Durch die Corning Gorilla Glass 3 Schicht wird es vor dem Zerkratzen geschützt.

Die Gummihülle, die die Rückseite und den Rahmen bedeckt, umschließt auch das Display von allen vier Seiten. Diese ragt auch etwas hervor und bietet zusätzlichen Schutz.

Unser Testgerät hat eine Spitzenhelligkeit von 445 cd/m2 und die Anzeigen waren bei einem Freilufttest ausreichend gut erkennbar.

Der 10 Finger Touch Screen arbeitet prompt und die Gesten werden gut erkannt. Dieses Handy unterstützt auch die drahtlose Übertragung des Displays, sprich Miracast.

Der AnTuTu Videotest

Keine Sorge, das Blackview BV8000 Pro liegt im Mittelfeld aller bisher untersuchten Smartphone. Die meisten herkömmlichen Videos sind problemlos abspielbar.


Die Performance – Speicher – System

Der verwendete MediaTek Helio P25 ist ein ARM-basierter Prozessor mit 8 Kernen. Dieser nutzt in zwei Cortex-A53-Clustern jeweils unterschiedliche Taktfrequenz von 4x 2392MHz und 4x 1690MHz. Dem SoC steht eine leistungsfähige ARM Mali-T880 900 MHz Dual-Core Grafikeinheit zur Seite. Dieser SoC bietet eine klassische Mid-Range-Performance. Surfen, Videos schauen, lesen und die meisten Spiele spielen funktionieren performant. Allerdings ist es auch bei großer Arbeitslast gelegentlich zum „Nachdenken“ gezwungen.

Das BV8000 Pro ist mit einem 6GB Dual-Channel LPDDR4X RAM @1600MHz ausgestattet. Damit kann man schon eine Menge Apps parallel im Speicher lassen ohne an die Grenze der Leistungsfähigkeit zu stoßen.  Dazu gesellt sich ein 64GB großer eMMC Speicher, der mittels einer MicroSD Speicherkarte noch um bis zu 512GB erweitert werden kann.

Als Tester fühlt man sich verpflichtet diese Dinge zu messen und quantitativ darzustellen. Letztendlich hängt “gut” oder “böse” aber stark von den Nutzungsgewohnheiten und Wünschen des Käufers ab. Hohe Messwerte sind eher mehr ein Indiz dafür, ob es auch anspruchsvollen 3D Spielen gewachsen ist oder viele Anwendungen im Arbeitsspeicher bleiben und diese dann auch zügig gestartet werden können. Aber auch bei geringeren Werten kommt es eher selten vor, dass dieses in der Bedienung der UI deutlich wird. Sicher liegt bei Outdoor Smartphones der Schwerpunkt der Nutzung nicht im 3D Spiele Bereich.

Die Messwerte kann man aus der Tabelle entnehmen.


Der Akku

Die oft gestellte Frage “Wie gut oder wie schlecht ist der Akku”?

Zunächst auch bei diesem Smartphone die Fakten: Der Hersteller gibt 4180mAh als Nennkapazität für den internen Li-Polymer von BAK an, allerdings nicht bei welcher Spannung.  Dass dieser Wert einigermaßen korrekt ist, zeigten die Messungen. So konnten nach einer Totalentleerung dann auch etwa die angegebene Menge bei 5V nachgeladen werden. Bei Nutzung des beigefügten Stecker Schnellladegerät (5/ 7/ 9V  2A Schnellladegerät) konnte das Gerät nach Entleerung knapp 3h aufgeladen werden.

Die Messung mit dem sehr praxisnahen Akku Tests (WORKBENCH) brachte dann auch das erwarte Ergebnis (vergleiche auch Tabelle).


Die Empfänger

Das Blackview BV8000 Pro ist mit einem Dual SIM Fach ausgestattet. Es ist auch ein separater Schacht für eine microSD-Karte vorhanden. Die beiden SIM-Karten arbeiten im Dual-Standby-Modus. Wenn eine in einem 4G-Netzwerk registriert ist, kann die andere in 2G-GSM-Netzwerken arbeiten. Dieses Smartphone sollt wohl in der ganzen Welt funktionieren, denn es unterstützt eine beeindruckende Anzahl von Netzwerken. Dazu gehören: 2G GSM (850, 900, 1800, 1900 MHz), 2,5G CDMA 800 MHz (für Nordamerika), 3G W-CDMA (850, 900, 1700, 1900, 2100 MHz), 3G TD-SCDMA (1880 -1920, 2010-2025 MHz), 4G LTE-FDD (Bänder 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 19, 20) und 4G LTE-TDD (Bänder 38, 39, 40 , 41).  Die 4G-Up- und Down-Link-Geschwindigkeiten entsprechen Cat. 6. Die Anrufqualität und Signalempfindlichkeit sind gut, weder mit der Wi-Fi-Verbindung noch bei anderen unterstützten Verbindungsarten existieren gravierende Probleme. Für Deutschland ist erwähnenswert, dass auch die FDD-LTE Bänder mit großer Reichweite (8, 20) unterstützt werden. Das Modell unterstützt Dual Band Wi-Fi 802.11 a / b / g / n, Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Direct, Cast-Display und Bluetooth 4.1. Das Satellitenpositionierungssystem verarbeitet GPS- und GLONASS Signale. Es arbeitet schnell bei der Erkennung von Satellitensignalen. Die Empfindlichkeit und Genauigkeit sind sehr gut. Bei freier Sicht waren Genauigkeiten zwischen 2-3m keine Seltenheit.

Darüber hinaus bietet es voll ausgestattete NFC-Funktionalität, einschließlich Android Beam und Tap & Pay-Dienste.


Akustik

Lautsprecher

Dieser strahlt nach hinten ab. Die Klangqualität ist durchschnittlich und ausreichend laut. Um genügend Lautstärke zu erhalten, sollte unbedingt in den Einstellungen die Option „BesLoudness“ (Lautstärkeanhebung für den Lautsprecher) aktiviert bleiben (Standard). Damit klingt der Lautsprecher lauter als im Vergleich ohne diesen Enhancer.
Die Sprachqualität während des Gespräches ist gut. Ich höre die anderen gut verständlich. Die Klangqualität der Freisprecheinrichtung ist ausreichend und neigt auch bei großer Lautstärke nicht zum „Kratzen“.


Bedienung (UI)- Betriebssystem – Apps

Es werden beleuchtete kapazitive Touch Tasten verwendet. Die Lautstärkewippe ist geteilt und sitzt wie der Ein-/Ausschalter rechts oben. Der Fingerabdrucksensor sitzt rechts mittig im Rahmen und kann nur zum Entsperren des Smartphones verwendet werden. Der Sensor ist schnell und empfindlich. Wir haben keine merklichen Fehler bei der Fingerabdruckerkennung festgestellt. Der Fingerabdrucksensor kann bis zu 5 Fingerabdruck-IDs speichern. Mit den Sicherheitseinstellungen können Sie eine Fingerprint-ID erstellen, umbenennen und löschen. In den Systemeinstellungen kann man Einstellungen für eine verbesserte Interaktion mit dem Gerät finden. Neben den üblichen Einstellungen können auch die Funktionen der Benachrichtigungs-LED den Wünschen angepasst werden. Die Einstellungen für die Multifunktionstaste (ein kurzer Tastendruck startet eine PPT-App, ein langer Tastendruck aktiviert den SOS-Modus) lassen sich nicht verändern. Mittels der Einstellungen im „Augenschutzmodus“ lassen sich, neben einem Filter für Blaulicht, der Nacht- Outdoor und Einschlafmodus einschalten.

Das Blackview BV8000 Pro hat eine sehr nahe am Standard vom Android 7.0 liegende Benutzeroberfläche (UI), kennt aber keinen App Drawer und kein Querformat. Die Oberfläche lässt sich ohne Ruckeln flüssig bedienen. Es enthält alle gängigsten Google Anwendungen, die Standard Android- und einige andere beliebte Apps. Ähnlich wie beim kürzlich vorgestellten Jesy J9S findet man auch auf dem BV9000 Pro eine Outdoor Toolbox, die eine große Anzahl von Werkzeugen für den Outdoor Bereich mitbringt. Dazu gehören ein Schallpegelmesser, Kompass, Taschenlampe, Wasserwaage, Unterstützung beim Aufhängen eines Bildes, Winkelmesser, Höhenmessung, Lupe, Lot, Schrittzähler, Druckmesser und Herzfrequenzmesser. Dieser funktioniert durch Auflegen eines Fingers auf die hintere Kamera.

OTA (Firmware update Over The Air) und Sicherheit

Auch dieser Hersteller bietet die Möglichkeit die Firmware Aktualisierung via Internet durchzuführen. Man erhält automatisch bei einer WLAN Verbindung eine Nachricht, falls eine anstehende Firmware Aktualisierung vorhanden ist.

Sicherheit

Eine Prüfung mit Kaspersky war unauffällig. Die User Partition ist standardmäßig verschlüsselt. Falls konfiguriert, kann das Entsperren des Displays via Fingerprint ID mittels des Fingerabdrucksensors erfolgen.


Die Kamera(s)

Die Hauptkamera (Rear Camera) verwendet den 16MP Samsung Sensor S5K3P3 mit einer Blende F/2. Er verfügt über die Deep Trench Isolation (DTI) Technologie, die das Übersprechen zwischen Pixeln reduzieren soll. Die Kamera verwendet ein 5 Linsen Objektiv mit guter Schärfe und ausgeglichenen Kontrast auch bei schlechten Wetter. Es sind auch interpolierte Bilder bis 21MP möglich. 1080p Videos werden mit 30 fps aufgezeichnet. Die Kamera wird bei Bedarf von einem LED-Blitz unterstützt und arbeitet mit einem Phasenerkennung Autofokus.

Die Frontkamera arbeitet mit dem 8-Megapixel-Hynix HI846-Sensor und einem 5-Element-Objektiv mit einer Blende von f/2.4. Fotos mit einer Auflösung von 3264 x 2448 Pixel und 480p Videos bei 30 fps sind möglich.

Die Kamera App hat alle erforderlichen Grundfunktionen. Da lohnt sich ein Blick in das Video.

Bitte beurteilt die Qualität der Aufnahmen selbst.


Fazit:

Auch mit dem BV8000 Pro ist dem, schon einige Zeit mit Rugged Smartphones auf dem chinesischen Markt tätigen Herstelle Blackview ein guter Wurf gelungen.

Mit diesem Middle Range 5 inch Outdoor Smartphone erhält man für den vorgesehenen Einsatzzweck ein gut ausgestattetes Smartphone. Eine großzügige Ausstattung mit Sensoren, ein ausreichend stabiles GPS, Kompass, kratzfestes Display, Rück Kamera sind die Highlights des rugged Phones. Darüber hinaus punktet es mit dem vorhandenen NFC, Barometer und Pulsmessung. Auch Displayerkennbarkeit im Freien war erträglich. Das ist ein wichtiges Kriterium für ein Outdoor Smartphone. Wie oft bei derartigen geschützten Smartphones ist auch dieses leider auf Spezialzubehör mit extra langen USB- Typ C und AUX- Steckern angewiesen.

Was gefällt

  • “Out of the box” Smartphone
  • gute Performance
  • ausreichender Wasser-/ Staubschutz gem. IP68
  • robust
  • gutes Display
  • Corning Gorilla Beschichtung
  • großzügige Sensorausrüstung
  • NFC
  • Kompass
  • USB On-The-Go
  • gute Akkulaufzeit
  • kein Hybrid Tray (2x Nano-SIM, 1x SD-Karte)
  • SOS Taste
  • Kamera Taste
  • konfigurierbare Message LED

Was nicht gefällt:

  • Spezialzubehör

Über diesem Online Händler kann man das Smartphone für etwa 199€ zu beziehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar.